Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Investor aus Bayern kauft Grundstücke
Lokales Rendsburg Investor aus Bayern kauft Grundstücke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
19:11 16.01.2020
Von Hans-Jürgen Jensen
Das Rendsburger Obereidergebiet liegt am Rand der Altstadt. Bisher ist es nur eine Wiese mit Uferpromenade. Quelle: Jörg Wohlfromm
Rendsburg

Rendsburgs Bürgermeister Pierre Gilgenast sprach gegenüber KN-online vorab von "einem ganz starken Signal". Denn nun gehe der Investor "in die Zahlungsverpflichtung". Gilgenast: "Ich gehe fest davon aus, dass Stefan Blau baut." Der endgültige Kaufvertrag sei "ein absolut positives Signal".

Gilgenasts Vertrauen in den Geschäftsführer der Systema Gesellschaft für Immobiliendienstleistungen im bayerischen Pöcking am Starnberger See ist groß: "Stefan Blau ist ein richtiger Freund der Stadt geworden" und sei ein "zuverlässiger Partner". So nehme der Bayer immer wieder an offiziellen Terminen teil, zuletzt am Neujahrsempfang der Stadt.

Zwei Millionen für Obereidergebiet in Rendsburg

Blau kauft die Grundstücke nach Informationen von KN-online für gut zwei Millionen Euro der Stadt ab. Die beiden größten Flächen sind lang gezogene Wiesen zwischen der Promenade an der Obereider und einem Bahndamm.

Hunde spielen dort, Jahrmärkte bauen Karussells und Bunden auf. Blau will dort unter anderem ein elfstöckiges Hotel bauen. Der kleinere Rest der Flächen liegt zwischen den Gleisen und dem Schloßplatz.

Größtes Bauprojekt in Rendsburg seit Jahrzehnten

Blaus Pläne für das Obereidergebiet sind seit Jahrzehnten das größte Bauprojekt in der Stadt Rendsburg. Der Investor will sich an diesem Freitag unmittelbar nach der Vertragsunterzeichnung im Rathaus öffentlich äußern.

Am Donnerstagabend stimmten der Bauausschuss und die Ratsversammlung dem Vertrag mit großer Mehrheit zu.

Uferpromenade an der Obereider in Rendsburg

Seit der Jahrhundertwende suchte die Stadt Rendsburg nach einem Investor für das ehemalige Gewerbegebiet, zu dem ein Hafen und ein Schrottplatz gehörten. Eine zweistellige Millionensumme steckten Rendsburg, das Land und der Bund in den Bereich am Rand der Innenstadt.

In dem Sanierungsgebiet wurden ein Parkhaus abgerissen, der Bahndamm verschoben und eine großzügige Uferpromenade mit Schiffsanleger gebaut.

Immer wieder sprangen Interessenten ab, bis die Stadt im August 2015 Stefan Blau als Interessenten erstmals öffentlich präsentierte und zur ersten Jahreshälfte 2016 einen Baubeginn in Aussicht stellte. Wegen der langen Zeit, die seitdem verstrich, gab es immer wieder Zweifel an der Umsetzung des Projekts.

Weitere Nachrichten aus der Region lesen Sie hier.

Der Tierpark Arche Warder ist mit drei Girgentana-Ziegen, vier Thüringerwald-Ziegen und zwei Poitou-Esel auf der Grünen Woche in Berlin vertreten. Mit den Tieren als vierbeinigen Botschaftern informieren vier Tierpfleger über gefährdete Nutztierrassen. Die Messe dient auch als Kontaktbörse.

Beate König 16.01.2020

Trikots mit Autogrammen prominenter Mannschaften und Spieler werden beim Benefizturnier des Vereins Team Doppelpass am 1. Februar in der Sporthalle am Galgenbergsweg in Nortorf versteigert. Der Verein erfüllt mit Spenden krebskranken Kindern letzte Wünsche, 2019 kamen 55.000 Euro zusammen.

Beate König 17.01.2020

Die Planungen für ein Fest zum Jubiläum 111 Jahre Nortorfer Stadtrecht laufen auf Hochtouren. Bernd Rohwer hatte Mittwochabend sein Organisationsteam um sich geschart und die grobe Planung vorgestellt. Für eine ordentliche Party soll in der Innenstadt sogar ein Strand aufgeschüttet werden.

Malte Kühl 16.01.2020