Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Neuer König: Jochen "der Sichere"
Lokales Rendsburg Neuer König: Jochen "der Sichere"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:35 28.05.2018
Von Hans-Jürgen Jensen
Gilde-Major Peter Kehrberg (rechts) präsentiert den neuen König: Jochen Rathjen. Quelle: Hans-Jürgen Jensen
Anzeige
Rendsburg

Drei Aspiranten auf den Titel gab es am Montagabend. Rathjen hatte mit dem Vorderlader am besten gezielt. Fast die Mitte der Scheibe traf seine Kugel. Rund 30 Männer hatten am Schießen teilgenommen.

Marsch durch Rendsburg

Zu Pferde angeführt von Major Peter Kehrberg und Adjutant Thorsten Stein marschierte die Neuwerker Scheiben-Schützen-Gilde am Vormittag durch Rendsburg.

Anzeige

Am Abend endete das Königsjahr von Martin Krause. Der Besitzer einer Wäscherei trug den Beinamen „der Gildetreue“. Beim Gildeessen im Conventgarten sagte er: „Ich bin mit der Gilde groß geworden, mit allen Traditionen und Ritualen.“

Parole "Einmarsch"

Unter dem Motto „Einmarsch“ feierte die Gilde. Die Parole gab Gildemajor Peter Kehrberg am Vormittag beim Antreten der Männer vor dem Landestheater bekannt. Das könne auch als „Einmarsch der Gladiatoren“ interpretiert werden, sagte er.

Capella Musica spielte

Allerdings verzichtete die Bruderschaft am Abend auf ihre traditionellen Einmarsch in die Stadt vom Gildegrund zum Hohen Arsenal. Nach der Königsproklamation blieb die Gilde im Schützengrund. Die Capella Musica aus Hohn spielte. Die Gilde wollte nicht durch einen Aufbruch „die Stimmung kaputt machen“, erklärte Kehrberg.

Der Männerbund lebe sein Bekenntnis zur Stadt, versicherte Ältermann Norbert Klause am Vormittag im Conventgarten. Eine Gilde sei wichtiges Zentrum für bürgerschaftliches Engagement, sagte Thomas Krabbes, Ältermann der Altstädter Vogelschützengilde, als Gastredner.

"Stützen der Demokratie"

Früher hätten die Männer mit ihren Gewehren die Stadt verteidigt. Heute seien sie durch ihr Engagement Stützen der Demokratie, meinte Krabbes. Die beiden ehemals verfeindeten Gilden aus der Altstadt und dem Neuwerk sollten heute „Seite an Seite antreten“, um für ihre Heimatstadt Rendsburg zu wirken, appellierte der Redner.

Beate König 28.05.2018
Beate König 28.05.2018
Hans-Jürgen Jensen 28.05.2018