Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Ausstellung über rassistische Parolen
Lokales Rendsburg Ausstellung über rassistische Parolen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:03 21.02.2019
Von Hans-Jürgen Jensen
Carsten Fleischhauer, der Leiter des Jüdischen Museums, und Ann-Katrin Kastberg, die die Wanderausstellung begleitet, diskutieren über Aufkleber. Quelle: Hans-Jürgen Jensen
Rendsburg

Die Aufkleber gibt es für wenig Geld seit Ende des 19. Jahrhunderts. "Von Beginn an werden sie gesammelt, getauscht und im öffentlichen Raum verbreitet", sagt das Museum für Kommunikation in Frankfurt. Als Mittel der politischen Agitation seien die Zettel bei Antisemiten beliebt. 

Es geht hin und her

Aber es gibt auch eine Gegenbewegung. So kontert der satirische Spruch "Deutsche essen Deutsche Bananen" die gegen Muslime und Juden gerichtete Parole "Ich mag Schwein".

Es geht an Hauswänden und Laternenmasten hin und her, zeigt die Ausstellung. Auf die Flüchtlingen wohl gesonnene Botschaft "Refugees welcome" folgt "Refugees not welcome".

Gekaperte Symbole

Oder die der Antiatomkraft-Bewegung angelehnte Parole "Islamisierung? – Nein Danke!" Dazu sagt Ann-Katrin Kastberg: "Man kapert Symbole". Die Studentin aus Berlin begleitet die Ausstellung.

"Angezettelt" stellte das Zentrum für Antisemitismusforschung der Technischen Universität Berlin als Wanderausstellung zusammen. Sie gastierte in Berlin, Frankfurt, München und Heidelberg. In Schleswig-Holstein ist sie erstmals zu sehen.

Neue Richtung im Jüdischen Museum Rendsburg

Die Ausstellung ist Beginn einer neuen Ausrichtung des Jüdischen Museums in der Prinzessinstraße in Rendsburg. "Das Museum will gegenwärtiger werden", kündigte sein Leiter Dr. Carsten Fleischhauer im Januar gegenüber dieser Zeitung an. "Was könnte da besser passen, als eine Ausstellung, die Rassismus und Antisemitismus zum Thema hat", sagte er am Donnerstag.

Die Ausstellung im Jüdischen Museum "will den Blick schärfen für Bilder, Parolen und Symbole", sagt Ann-Katrin Kastberg. "Sie soll dazu anregen, sich mit tradierten und neuen Erscheinungsformen von Antisemitismus und anderen menschenfeindlichen Ressentiments auseinanderzusetzen."

Das Haus in der Prinzessinstraße in Rendsburg gehört zu den ersten Jüdischen Museen der Bundesrepublik. Es gibt einen Blick in die Geschichte der Juden in Schleswig-Holstein und zeigt Werke jüdischer Künstler. Das Museum feierte Ende 2018 sein 30-jähriges Bestehen.

Rede von Karin Prien über Antisemitismus

"Angezettelt" heißt die neue Ausstellung im Jüdischen Museum in Rendsburg. Es geht um Antisemitismus, Rassismus und Hass gegen Minderheiten. Hier können Sie die Rede, die Bildungsministerin Karin Prien in Rendsburg gehalten hat, im Wortlaut nachlesen.

Immer informiert: Lesen Sie alle Nachrichten aus der Region Rendsburg.

"Angezettelt" heißt die neue Ausstellung im Jüdischen Museum in Rendsburg. Es geht um Antisemitismus, Rassismus und Hass gegen Minderheiten. Hier können Sie die Rede, die Bildungsministerin Karin Prien in Rendsburg gehalten hat, im Wortlaut nachlesen.

21.02.2019

Fußball-Verbandsligist 1. FC Schinkel vermeldet vor dem Beginn der Rest-Rückrunde eine wichtige Personalie im Hinblick auf die kommende Spielzeit: Für Trainer Mario Schülke, der nur bis zum Saisonende zur Verfügung steht, konnte nun mit Volkmar Meyer ein Nachfolger präsentiert werden.

Jan-Claas Harder 21.02.2019

In Ottendorf gibt es seit Oktober 2018 die erste Kinderfeuerwehr im Amt Achterwehr. 20 Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren werden spielerisch an das Thema Feuerwehr herangeführt. Eine Idee hinter dem Angebot: Die Brandschützer von morgen sollen rechtzeitig abgeholt werden.

Florian Sötje 21.02.2019