Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Kilometerlange Staus in Rendsburg
Lokales Rendsburg Kilometerlange Staus in Rendsburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:10 22.09.2019
Von Hans-Jürgen Jensen
Bis in die Berliner Straße in Rendsburg staute sich der Verkehr, weil die Rader Hochbrücke in Richtung Süden gesperrt war. Quelle: Hans-Jürgen Jensen
Rendsburg

Wer an diesem Sonntag auf der Bundesstraße 77 in Rendsburg unterwegs war, brauchte viel Geduld. Schon am Vormittag staute sich der Verkehr auf der B 77 vor dem Tunnel zurück bis zu Anschlussstelle Fockbeker Chaussee. Von hier bis zur Tunneleinfahrt sind es nur gut zwei Kilometer. Sonntagvormittags ist die Strecke in einer Minute geschafft - normalerweise.

Eine halbe Stunde zum Kanaltunnel

An diesen Sonntag dauerte es von der Fockbeker Chaussee zur Tunneleinfahrt eine halbe Stunde. Wer ausweichen wollte, riskierte in der nächsten Staufalle festzustecken. Auch die Berliner Straße in Rendsburg war dicht. Vor der Fähre Nobiskrug standen die Autos Schlange.

Sperrung der Rader Hochbrücke

Grund war eine Sperrung der Rader Hochbrücke Richtung Süden. Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr begründete dies mit Arbeiten auf der Fahrbahn. Diese müsse für den Einbau von Sensoren einer modernen Blitzeranlage vorbereitet werden.

Dazu müsse die Fahrbahn eben und homogen sein. Sie dürfe keine Risse und Spurrillen enthalten. Nachts seien die Arbeiten nicht möglich, weil sonst der Schiffsverkehr auf dem Nord-Ostsee-Kanal gefährdet würde.

Immer informiert: Lesen Sie alle Nachrichten aus der Region Rendsburg.

Der Streit um den Umzug des Schallplattenmuseums in das sogenannte Kesselhaus spaltet die Kleinstadt Nortorf. Er finde es schade, dass Nortorf in zwei Lager gespalten ist, sagte Lutz Bertram, der Vorsitzende des Museumsvereins, bei einer Diskussion am Sonntag. In zwei Wochen ist Bürgerentscheid.

Hans-Jürgen Jensen 06.10.2019

Was tun, wenn die Gemeinde klamme Kassen und kein Geld für ein Tempomessgerät hat? In Schönbek zückte Carsten Hepp sein Portemonnaie. 2000 Euro blätterte der Anwohner der Dorfstraße für das Gerät hin, das für mehr Sicherheit sorgen soll – vor allem für die vielen Kinder im Dorf.

Sven Tietgen 22.09.2019

Für Projektideen von Kommunen und auch Privatleuten bietet Birte Carstens-Hennings von der Aktivregion Mittelholstein breite Unterstützung an. Die Kasse ist noch gut gefüllt, eine Million Euro warten auf Empfänger, sagte die Regionalmanagerin im Amtsausschuss Bordesholm.

Sven Tietgen 21.09.2019