Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Doppelter Platz für Bildung und Kultur
Lokales Rendsburg Doppelter Platz für Bildung und Kultur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:23 20.06.2019
Von Hans-Jürgen Jensen
Das Nordkolleg ist ein Tagungszentrum sowie eine Akademie für Erwachsenenbildung. Kultur und Musik sind die Schwerpunkte des Hauses am Gerhardshain Quelle: Hans-Jürgen Jensen
Rendsburg

Denn das Nordkolleg platzt mit seinen 150 Betten aus allen Nähten. Immer wieder müsse das Haus Zimmer für seine Gäste anmieten, die an Tagungen oder Lehrgängen teilnehmen. Ein Ausweichquartier war bisher die Genossenschaftsakademie, die sogenannte Geno, mit ihren 76 Betten. Etwa dann, wenn mehr als 100 junge Künstler im Sommer zur Orchesterakademie des Schleswig-Holstein Musik Festivals anreisten.

"Potenzielle Gefährdungslage fürs Nordkolleg"

Das Ausweichquartier drohte verloren zu gehen. Denn der Genossenschaftsverband als Eigentümer der Geno, bot seine Gebäude zum Verkauf auf, weil er weniger Platz für Lehrgänge brauchte. Es wäre eine "potenzielle Bedrohungslage", wenn sein Nordkolleg sich nicht mehr beim Nachbarn einmieten könnte, sagte Geschäftsführer Guido Froese im Januar.

"Größte Einzelüberweisung"

Den Kauf der fünf benachbarten Geno-Gebäude gaben Froese und sein Aufsichtsratsvorsitzender Guido Wendt am Mittwochabend bekannt. Das Nordkolleg habe 1,85 Millionen Euro gezahlt. Froese: "Das war die größte Einzelüberweisung, die das Nordkolleg je getätigt hat." Dem Deal seien lange Preisverhandlungen mit dem Genossenschaftsverband vorausgegangen, erklärten Froese und Wendt.

Das Nordkolleg wolle jetzt die Geno-Gebäude modernisieren und sanieren. So sei ein Energie sparendes Dach geplant. Die Arbeiten sollen im Herbst beginnen und bis ins kommende Jahr dauern, kündigten Froese und Wendt an. Immobilienkauf und Umbau machten den Angaben zufolge eine Gesamtinvestition von rund 3,6 Millionen Euro aus.

"Nordkolleg zahlt nichts dazu"

Der Kreis Rendsburg-Eckernförde und die Stadt Rendsburg als größte Gesellschafter des Nordkollegs gäben 1,8 Millionen beziehungsweise 900.000 Euro. Das Land zahle 800.000 Euro. Den Rest der Ausgaben wolle die Bildungsakademie aus Förderprogrammen bezahlen - etwa für Energieeinsparung. Das Nordkolleg selbst müsse keine Kosten übernehmen.

"Absolute Notwendigkeit für Nordkolleg"

Guido Wendt bezeichnete die Erweiterung als "absolute Notwendigkeit für den Erhalt des Nordkollegs". Guido Froese erklärte: "Wir haben damit ein großes Entwicklungspotenzial." Der Genossenschaftsverband werde künftig Ankermieter im Nordkolleg sein", kündigte der Geschäftsführer an. Die Geno könne damit "in den nächsten Jahren ein umfangreiches Seminarangebot zur Verfügung stellen", heißt es in einer gemeinsamen Presseerklärung von Nordkolleg und Genossenschaftsverband.

Immer informiert: Lesen Sie alle Nachrichten aus der Region Rendsburg.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im April hatte Bürgermeister Ronald Büssow (SPD) es angedeutet, nun ist es amtlich: Die Idee, in Bordesholm zentrumsnah im Bereich Mühlenredder ein zusammenhängendes Wohngebiet mit bis zu 50 Einheiten zu schaffen, ist wie eine Seifenblase zerplatzt. Wohnungen entstehen am Mühlenredder trotzdem.

Frank Scheer 20.06.2019

Der Förderverein Museum Nortorf feiert sein 30-jähriges Bestehen. Die Ausrichtung des Vereins auf Stadtgeschichte verschob sich. Er baute nach Insolvenz der Firma OK Media eine bundesweit einmalige Sammlung zu Schallplattenherstellung, historischer Tontechnik und Bildträgern auf.

Beate König 19.06.2019

Die neue Interessengemeinschaft Ortsmitte Kronshagen will die Reduzierung der Parkflächen direkt an der Ladenzeile ebenso verhindern, wie die Zerstörung funktionierender Aufenthaltsflächen in der Grünanlage. Über 1000 Unterschriften wurden bereits gesammelt, um die Politik zum Umdenken zu bewegen.

Sven Janssen 19.06.2019