Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Rendsburger Schwebefähre fährt wieder
Lokales Rendsburg Rendsburger Schwebefähre fährt wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:05 16.09.2015
Von Hans-Jürgen Jensen
Die Schwebefähre pendelt zwischen Rendsburg und Osterrönfeld über den Nord-Ostsee-Kanal. Quelle: Hans-Jürgen Jensen
Rendsburg

Ein Gerüstteil habe nach den Arbeiten auf der Eisenbahnhochbrücke zu weit in die Bahn des Fahrwagens geragt, sagte der Sprecher des zuständigen Wasser- und Schifffahrtsamts Kiel-Holtenau. Auf der ersten Fahrt von Osterrönfeld nach Rendsburg habe die Fähre das Teil berührt. Sie sei weiter ans Rendsburger Ufer gefahren und dort zunächst still gelegt worden.

Betroffen waren in erster Linie Schüler auf dem Weg von Osterrönfeld nach Rendsburg. Pkw mussten auf die Fähre Nobiskrug oder den Kanaltunnel ausweichen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Unfallserie hat am Dienstag zu einer Vollsperrung der Autobahn 210 bei Bredenbek geführt. Wie die Autobahnpolizei Neumünster mitteilt, war gegen 16 Uhr ein Lastwagen in Höhe des Rastplatzes Klein Nordsee nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Der Lkw war vermutlich von einer Windböe erfasst worden und durch Aquaplaning ins Rutschen gekommen.

Frank Behling 15.09.2015

Die Lindenallee in der Straße Schlagbohm in Bordesholm ist eine Rarität: Die knapp 20 Bäume bestehen jeweils aus zwei verschiedenen Exemplaren, Baumexperten sprechen von aufgepfropften Linden. Die Baumarten sorgen für ein skurriles Erscheinungsbild – und für eine mögliche Gefährdung des Straßenverkehrs.

Sven Tietgen 16.09.2015
Rendsburg Kiesgrube Schönwohld - Lkw-Verkehr nervt Anwohner

„Eigentlich sollte alles geregelt sein“, sagt Achterwehrs Bürgermeisterin Anne Katrin Kittmann (SPD). Für die Kiesgrube Schönwohld schlossen der Kreis, die Gemeinde und die Eigentümerin 2014 einen trilateralen Vertrag. Dieser verlangt auch den Bau einer neuen Zufahrt, um Anwohner zu entlasten – Pustekuchen!

Torsten Müller 15.09.2015