Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Rendsburg will Studiengang Pflege
Lokales Rendsburg Rendsburg will Studiengang Pflege
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:35 16.07.2018
Von Hans-Jürgen Jensen
Stadtpräsident Thomas Krabbes (links) und Bürgermeister Pierre Gilgenast unterzeichnen das Bewerbungsschreiben an Prof. Udo Beer, den Präsidenten der Fachhochschule Kiel. Quelle: Hans-Jürgen Jensen
Rendsburg

Den Kreis Rendsburg-Eckernförde wissen die beiden Politiker an ihrer Seite. Dessen Hauptausschuss hat sich bereits für die Stadt als Standort für den Studiengang stark gemacht. Rendsburg sei bereits attraktiver Gesundheitsstandort. So arbeitet die Imland Klinik bereits mit dem Universitätskrankenhaus UKSH zusammen.

"Junge Menschen holen"

"Wir wollen selbst aktiv werden und uns so früh wie möglich ins Spiel bringen", begründete Stadtpräsident Krabbes am Montag die Bewerbung um den Studiengang. "Wir wollen junge Menschen nach Rendsburg holen", erklärte Gilgenast.#

Vier mögliche Standorte

Die beiden Politiker brachten vier Standorte ins Gespräch: Die Imland-Klinik mit ihrem geplanten Neubau einer Pflegeschule, die ehemalige Feldwebel-Schmid-Kaserne, das Nordkolleg und das Obereidergelände.

Persönliche Übergabe

Krabbes und Gilgenast haben die Bewerbung an diesem Montag unterschrieben, am Donnerstag wollen sie diese persönlich in Kiel dem FH-Präsidenten übergeben. Hintergrund sind Pläne der Landesregierung, die einen Fachhochschul-Studiengang "Pflege" einrichten will. Neben Rendsburg haben auch Neumünster und der Kreis Segeberg Interesse.

Rendsburg 35. LZ-Sommerturnier 2018 - Favorit TSV Büdelsdorf bereits raus

Auf der Sportanlage des TuS Jevenstedt startete am Wochenende das 35. LZ-Sommerturnier. Ganz böse hat es in der Vorrunde der Gruppe B den hochfavorisierten Büdelsdorfer TSV erwischt, der nach zwei Niederlagen gegen den TuS Jevenstedt und dem Kreisligisten TSV Vineta Audorf aus dem Rennen ist.

16.07.2018

Knochentrockene Zweige, verdorrte Früchte: Gut Steinwehr beklagt hohe Ausfälle bei der Himbeerernte. Dennoch finden Kunden und Pflücker immer noch genug pralle Beeren.

Hans-Jürgen Jensen 16.07.2018

In der Achterwehrer Straße Neukoppel gibt es Streit um die Nutzung. Geplant und gebaut als verkehrsberuhigter Bereich, laufen einige Anlieger Sturm gegen die Ausweisung als Spielstraße. Einer möchte mit einer Klage vor dem Verwaltungsgericht stattdessen Tempo 20 durchsetzen.

Sven Janssen 15.07.2018