Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Janet Sönnichsen will kandidieren
Lokales Rendsburg Janet Sönnichsen will kandidieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:06 30.09.2019
Von Frank Scheer
Janet Sönnichsen (46), Geschäftsführerin der Kiel-Region, will als Bürgermeisterkandidatin 2020 gegen den Amtsinhaber Pierre Gilgenast antreten. Quelle: Frank Peter
Rendsburg

Auf Janet Sönnichsen haben sich die Parteispitzen des Rendsburger Tansania-Bündnisses (CDU, Grüne, FDP und SSW) nach einem 90-minütigen Treffen mit der parteilosen Diplom-Volkswirtin am Sonnabend einstimmig ausgesprochen. Janet Sönnichsen, die seit 2012 in Rendsburg lebt und alleinerziehende Mutter einer elfjährigen Tochter ist, wird in den nächsten Monaten als Tansania-Kandidatin um das Votum der vier Mitgliederversammlungen werben.

Amtszeit von Pierre Gilgenast endet 2020

Die Amtszeit von Pierre Gilgenast, der bei den Menschen auf der Straße beliebt ist und eine erneute Kandidatur angekündigt hat, endet im nächsten Jahr am 31. Dezember. Ein Termin für die Direktwahl steht noch nicht fest. In der Ratsversammlung hat der Sozialdemokrat die Tansania-Mehrheit aus CDU, FDP, SSW und Grünen gegen sich. Sie warfen ihm immer wieder Entscheidungsschwäche vor.

Tansania-Bündnis will anderen Verwaltungschef

Das Tansania-Bündnis (benannt nach den Parteifarben) hat sich nach den Kommunalwahlen 2018 gegründet. Es hat die klare Mehrheit im Rat – einig sind sich alle vier Parteien, dass Rendsburg einen anderen Bürgermeister bekommen soll. Lange haben sie gesucht. Und nach dem Gespräch am Sonnabend ließen sie in einer gemeinsamen Erklärung verlauten, Janet Sönnichsen den Mitgliederversammlungen als Kandidatin zu empfehlen.

Janet Sönnichsen hat eigenes Bienenvolk

Die Kandidatin hat das Gespräch nicht als Casting, sondern als „konstruktiven Dialog“ empfunden: „Ich freue mich auf die Vorstellungsrunden und will, so mein Wunsch und meine Hoffnung, danach mit Elan und Begeisterung in den Wahlkampf gehen“, sagte Sönnichsen unserer Zeitung. Sie möchte die Stadt zum Motor der Entwicklung in der Region machen, die kreativen Köpfe der Verwaltung einbinden und mit Entscheidungsfreude führen. Mit der Kommunalpolitik sei sie aus beruflicher Erfahrung vertraut. Dem Bürgern wolle sie vermitteln: „Ich werde für sie da sein!“ Privat entspannt Janet Sönnichsen gern in ihrem Garten, in dem sie auch ein Bienenvolk hat. „Einmal haben wir schon Honig geschleudert, und er war lecker.“ Und: Rendsburg sei gar nicht so schlecht wie es oft gemacht wird: „Es gibt tolle Ecken.“

FDP-Lob: "Managerin mit Herz"

„Sie ist meine Kandidatin. Mit ihr gewinnt Rendsburg“, sagt CDU-Chef Ralf Kaufmann: „Janet Sönnichsen kann und wird anpacken, entscheiden und sich für die Stadt mit Empathie einsetzen.“ Armin Rösener, Vorsitzender der Grünen, freut sich besonders über ihre gute Vernetzung in der Region bis Kiel. Sie habe besondere Akzente in den Bereichen Leben, Mobilität, Wirtschaft und Wissenschaft gesetzt. Fritjof Wilken (FDP) betonte: „Sie ist Macherin und Managerin mit Herz. Sie gewinnt durch Verbindlichkeit, die Fähigkeit auf Menschen zuzugehen und ein offenes Ohr zu haben.“ Für den SSW erklärte Andreas Vollstedt: „Wir stehen einer durch das Bündnis getragenen Bürgermeisterkandidatin offen gegenüber.“

Mehr Nachrichten aus der Region Rendsburg lesen Sie hier

Für 57.000 Euro lässt die Gemeinde Sören eine Phosphatbremse in die eigene Kläranlage einbauen. Dadurch sollen weniger Nährstoffe in den blühenden See in Bordesholm fließen. Es gab nur eine 4:3-Mehrheit: Weil der Abwasserpreis steigt und man ernste Sanierungsbemühungen in Bordesholm nicht sieht.

Frank Scheer 29.09.2019

Wetterfeste Kleidung war beim Einkaufsbummel auf dem Pflanzenmarkt des Ortsverbands der Grünen auf dem Parkplatz beim Bahnhaltepunkt in Kronshagen angesagt. An zwölf Ständen verkauften Bürger Grün aus dem eigenen Garten. Die Resonanz war wegen des Regens verhalten.

Beate König 29.09.2019

Gut 2000 experimentierfreudige Gäste zählte Thomas Ehlert von der Kiel Region bei der zweiten Nacht der Wissenschaft in Rendsburg. 47 Projekte wurden an fünf Standorten im Stadtzentrum gezeigt. Die Fachhochschule aus Osterrönfeld stellte sich im Kulturzentrum Niederes Arsenal vor.

Beate König 29.09.2019