Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg 18 Kinder noch immer ohne Hütte
Lokales Rendsburg 18 Kinder noch immer ohne Hütte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:17 19.10.2018
Von Hans-Jürgen Jensen
Waldkindergarten-Leiterin Lena Richter packt den Bollerwagen. Am Ende musss sie die Sachen mit Planen und Tüten gegen Nässe sichern. Quelle: Hans-Jürgen Jensen
Anzeige
Rendsburg

Die Temperatur sinkt. Feuchtigkeit kriecht in die Kleidung. Der Herbst kündigt sich an. Zunächst ist mit Schmuddelwetter, später auch mit Eis und Schnee zu rechnen. "Der dritte Winter kommt", sagt Richter-Sojka.

Für die 18 Kinder und ihre drei Betreuer vom Waldkindergarten "Tummetotts" im Gerhardshain am Stadtrand von Rendsburg bedeutet das: Sie haben nach wie vor keine beheizbare Hütte auf einer Lichtung im Wald. "Absolut frustrierend" findet das der Vereinsvorsitzende.

Anzeige

So stapfen Kinder und Betreuer mit Wanderrücksäcken voller Windeln, Wechselkleidern und Verpflegung durchs Unterholz des Gerhardshains.

Warten auf den Erlass

Richter-Sojka hofft indes auf einen Klarstellungserlass, den das Innenministerium vor langem versprochen hat. Der könnte Behörden Richtlinien für die Genehmigung geben, so die Hoffnung des Vorsitzenden.

Gerhardshain ist Landschaftsschutzgebiet

Eine Enttäuschung droht. Einen Entwurf für den Erlass gibt es, erklärt Ministeriumssprecher Tim Radtke auf Anfrage. Der enthalte aber "bislang keine Ausführungen zu Aufstellungen in Landschaftsschutzgebieten". Der Gerhardshain ist ein Landschaftsschutzgebiet.

Weder Gruppenraum noch Fundament

Das Ministerium wirft dem Verein vor, er wolle einen Gruppenraum. "Dies ist nicht zulässig." Richter-Sojka spricht von einem Missverständnis. Es gehe um einen Raum für gelegentliche Treffen. Auch das gewünschte Fundament sei für den Rückzugsort "nicht zulässig", sagt das Ministerium weiterhin. Eine Hütte ohne festen Stand, könne er sich nicht vorstellen, sagt der Vorsitzende.

Einen offenen Unterstand am Wegesrand mit abschließbarer Kammer für Windeln, Kleider und Verpflegung schlug die Stadt vor. "Damit können wir nichts anfangen", erklärt Richter-Sojka. "Da ist es genauso kalt und feucht wie draußen. Wie sollen die Kinder da gewindelt werden." Eine Heizung sei nötig.

Bewegung gegen Kälte

Wie es weiter gehen soll? "Uns bleibt nicht viel Spielraum", meint der Vereinsvorsitzende nach jahrelangem Kampf. Schlimmstenfalls bleibe alles so wie es ist. Eine Schließung der Kita "kommt nicht infrage". Die Nachfrage nach Plätzen in der Waldkita sei nach wie vor vorhanden. "Wir haben eine Warteliste." Im Winter laufe das Programm "Bewegung gegen Kälte".

Immer informiert: Lesen Sie alle Nachrichten aus der Region Rendsburg.

Frank Scheer 19.10.2018