Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Stahlplatten sollen Brücke stabilisieren
Lokales Rendsburg Stahlplatten sollen Brücke stabilisieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 01.08.2018
Von Hans-Jürgen Jensen
Die 1972 eingeweihte Rader Hochbrücke soll noch acht Jahre halten. Quelle: Jörg Wohlfromm
Rendsburg

Jede Stahlplatte ist 40 Meter lang und 3,3 Tonnen schwer, erklärt Hans-Ulrich Ehlert. Der Ingenieur ist Brückenspezialist in der Rendsburger Niederlassung der Behörde. Handwerker schrauben und schweißen die zwölf Platten in rund 40 Metern Höhe an die Brücke. Sie stehen dabei in einem Hängegerüst. Die Arbeiten sollen Ende August beginnen und zwei Monate dauern.

Brücke muss bis 2016 halten

Die marode Rader Hochbrücke muss noch bis ins Jahr 2026 halten, weil dann die erste dreispurige Hälfte der neuen Überführung fertig sein und der Abriss der alten Brücke beginnen soll.

Ergebnis einer statischen Untersuchung

Seit etwa einem Jahr ist bekannt, dass die Rader Hochbrücke zusätzlich zu den stählernen Kragen an den Pfeilern stabilisiert werden muss, erklärte Matthias Forster, der stellvertretende Leiter des Landesbetriebs in Rendsburg, am Mittwoch.

Dass das nötig ist, sei Endergebnis einer vor fünf Jahren in Auftrag gegebenen statischen Untersuchung. Es komme nicht überraschend. Während die stählernen Kragen an allen 28 Pfeilern unterhalb der Fahrbahn montiert sind, müssen die neuen Stahlplatten nur an den sechs südlichen Stützen angebaut werden.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Rendsburger Moschee-Streit geht weiter. Die Eltern eines Schülers legten Rechtsmittel gegen ein Urteil des Amtsgerichts Meldorf ein. Dieses hat im Juli ein Bußgeld von je 25 Euro gegen den Vater und die Mutter verhängt, weil sie ihren Sohn beim Moschee-Besuch seiner Klasse zu Hause behielten.

Hans-Jürgen Jensen 01.08.2018

Einen verletzten Bussard hat eine Streifenwagenbesatzung der Autobahnpolizei Neumünster am Mittwochmittag in den Wildpark Eekholt chauffiert. Gegen 13.50 Uhr war der angeschlagene Greif auf dem Standstreifen der A 215 der Fahrer eines Sprinters, der in Richtung Kiel unterwegs war, aufgefallen.

Sabine Nitschke 01.08.2018

Zwei Tage lang rollte ein Kleinbus mit einem markanten Stahlgerüst und zwölf Kameras auf dem Dach durch Nortorfs Straßen: Eagle Eye, das Adlerauge, fotografierte im Auftrag der Stadt die Fahrbahnen. Mit den Daten kann eine Prioritätenliste für zukünftige Straßensanierung aufgestellt werden.

Beate König 02.08.2018