Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Ein Haus für 30 Flüchtlinge
Lokales Rendsburg Ein Haus für 30 Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:42 30.06.2016
Die ehemalige Bundeswehr-Standortverwaltung in der Kaiserstraße in Rendsburg steht seit Jahren leer. Quelle: Jörg Wohlfromm

Seit Ende letzten Jahres verhandelt die Stadt mit dem Bund um eine Übernahme. Der Vertrag mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) sei ausgehandelt, er liege aber noch nicht schriftlich vor, sagt Rendsburgs Kämmerer Herwig Schröder. Das Gebäude sei der Stadt bereits übergeben. „Wir haben die Schlüsselgewalt.“

Voraussichtlich übernimmt auch der Bund die Kosten des Umbaus. Schröder: „Wir müssen die Planung noch mit der Bima absprechen, damit die Bima 100 Prozent übernimmt.“ Die Stadt rechne mit Umbaukosten von rund 785.000 Euro, sagt der stellvertretende Bauamtsleiter Günter Dahl. Das Geld zahle Rendsburg zunächst, wolle es sich aber vom Bund erstatten lassen, erklärte Bürgermeister Pierre Gilgenast.

Auch wenn die Zahl der ankommenden Flüchtlinge derzeit sinkt und in der Stadt für Asylbewerber angemietete Wohnungen leer stehen, brauche Rendsburg mit Sicherheit das Gebäude, versicherte Gilgenast. Das Gebäude sei zumindest als Reserve „unverzichtbar“. In die Standortverwaltung würden Flüchtlinge einziehen, die der Kreis der Stadt zuweisen würde. Das vor wenigen Tagen geöffnete Lager in der ehemaligen Feldwebel-Schmid-Kaserne ist dagegen eine Erstaufnahme des Landes für grade angekommene Asylbewerber.

Vor der Stadt hatte der Kreis sich um die ehemalige Standortverwaltung in der Kaiserstraße bemüht, dann aber zurückgezogen. Der Kreis wollte in dem Gebäude eine eigene zentrale Unterkunft einrichten.

Die neue Bürgermeisterin von Schacht-Audorf am Nord-Ostsee-Kanal nahe Rendsburg heißt Sabrina Jacob (SPD). Die 35-Jährige löst zum 1. Juli Eckard Reese ab. Der 64-jährige Sozialdemokrat war 18 Jahre Amtsinhaber.

Wolfgang Mahnkopf 30.06.2016

Der Wunschzettel für die zukünftige Nutzung der Halle Am Wollm in Langwedel war lang. Im ehemaligen Betriebsgebäude der Zimmerei Claus Brüning, das die Gemeinde für 350000 Euro gekauft hat, sollen die Feuerwehr, der Gemeindearbeiter, Schulbus und das Bürgermeisterbüro unterkommen.

Beate König 29.06.2016

Der Schulausschuss in Melsdorf beschloss eine Erhöhung der Kita-Gebühren um 20 Prozent. Der Grund: gestiegene Personalkosten. Das kostet die Eltern von Krippenkindern künftig rund 900 Euro mehr im Jahr, Eltern von Kindern im Elementarbereich müssen mit knapp 530 Euro Mehrkosten rechnen.

Sven Janssen 28.06.2016