Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Bauarbeiten ziehen sich bis Anfang 2019 hin
Lokales Rendsburg Bauarbeiten ziehen sich bis Anfang 2019 hin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:13 26.05.2016
Von Hans-Jürgen Jensen
Der Rendsburger Kanaltunnel soll erst Anfang 2019 fertig sein. Quelle: Jörg Wohlfromm (Archiv)
Rendsburg

Die Bauarbeiten in der Oströhre sind nach Angaben des Wasser- und Schifffahrtsamts (WSA) seit Ende vergangenen Jahres fertig. Zurzeit sind Techniker mit der Installation der Betriebs- und Sicherheitsprogramme beschäftigt. Diese sollen bei einem simulierten Feuer am Montagmittag getestet werden. Wenn dieser Stresstest ausgewertet und bestanden ist und der TÜV anschießend die Anlagen abnimmt, könnte die Oströhre Ende Juli geöffnet werden, erklärten Vertreter des WSA am Donnerstag. Ob direkt anschließend die Arbeiten in der alten Weströhre starten können, sei zurzeit noch offen. Er rechne damit, dass die Sanierung der Weströhre mindestens zweieinhalb Jahre brauche, sagte Sönke Meesenburg, der Leiter der WSA-Planungsgruppe Nord-Ostsee-Kanal. Dies sei eine Kalkulation des WSA, in wenigen Tagen seien Gespräche mit der Baufirma über den Zeitplan verabredet. Auch die Kosten laufen aus dem Ruder. Das WSA geht mittlerweile von bis zu 64 Millionen Euro aus. Zu Beginn der Arbeiten hatte die Behörde einen Preis von 25 Millionen genannt.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Rendsburg Ausfall der Schwebefähre - Fördeschiffe helfen in Rendsburg

Die Schlepper „Kitzeberg“ und „Falckenstein“ sollen nach der Havarie der Schwebefähre in Rendsburg aushelfen – bei Bedarf. Die Schiffe sind auf der Kieler Förde auch im Personenverkehr unterwegs, sagt eine Sprecherin der Schlepp- und Fährgesellschaft Kiel. Radfahrer und Fußgänger kommen per Gangway an Bord.

Hans-Jürgen Jensen 25.05.2016

Die 2015 angesichts der Flüchtlingswelle beschlossene Aufstockung des Rathauses in Bordesholm ist wieder vom Tisch. „Wir werden das nicht brauchen“, sagte Amtsdirektor Heinrich Lembrecht. Die aktuelle Flüchtlingssituation ist am 30. Mai ab 19 Uhr im Rathaus Thema beim „2. Bordesholmer Flüchtlingsgipfel“.

Frank Scheer 25.05.2016

Der Betreuungsbedarf in Molfsee wird immer größer. Die bestehenden Gruppen im Kinderhaus sind bis zum Ende des Kindergartenjahres voll belegt. Die Einrichtung weiterer Gruppen ist unausweichlich, im Kinderhaus soll es eine neue, altersgemischte Gruppe geben.

Sorka Eixmann 25.05.2016