Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Reparaturanfällige L125 Dauerthema
Lokales Rendsburg Reparaturanfällige L125 Dauerthema
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:01 08.07.2019
Von Beate König
Auf der L 125 zwischen Nortorf und Bargstedt wurde durch Flickarbeiten die darunterliegende Asphaltschicht angelöst. Quelle: Beate König
Nortorf

Zweimal in zwei Wochen Reparaturen auf der L 125 zwischen Bargstedt und Nortorf – die Sperrungzeiten auf der Landesstraße nehmen zu. Die Strecke ist seit Jahren extrem marode. Aktuell wird vom Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr (LBV) regelmäßig der Zustand des Jahrzehnte alten Flickenteppichs aus Asphalt auf dem Abschnitt von der Brücke über die L 328 und Bargstedt auf Belastbarkeit überprüft. Sie weist im moorigen Grund teils tiefe Fahrrinnen auf.

Seit zwei Jahren ist auf der L 125 Tempo 30 angeordnet

Um den sanierungsbedürftigen Straßenbelag weniger zu beanspruchen, wurde schon vor Jahren die Höchstgeschwindigkeit auf der überregionalen Verbindungsstrecke zunächst auf 70, dann auf 50 Stundenkilometer herabgesetzt, seit zwei Jahren sind nur noch 30 km/h zulässig. Ein Schild warnt vor Straßenschäden.

Nach der jüngsten Ausbesserung erwartete Anwohner eine böse Überraschung: Eine Fachfirma hatte auf dem Abschnitt vom 18. bis 20. Juni von 9 bis 15 Uhr neue Asphaltflicken aufgebracht. Die Strecke war dafür tagsüber gesperrt. Im gängigen Verfahren war zuerst eine Bitumenemulsion als Haftkleber aufgebracht und, dann darüber bei 160 Grad Celsius Heißasphalt aufgewalzt worden.

Neue Löcher gähnten schon bald nach der Reparatur

Der Temperaturanstieg eine Woche später war für alte, nicht reparierte, Flicken in der Fahrbahnmitte zu viel. Altes Bitumenmaterial löste sich am 26. Juni von der Kleberschicht. „Alles bröselte zu den Seiten weg“, beschrieb Robert Struck, Bürgermeister aus Bargstedt das Bild. Neue Löcher gähnten.
Beim Überfahren der durch Sommerhitze aufgelösten alten Flicken spritzten lose Asphaltbröckchen gegen Autokarosserien und setzten sich in Reifen fest. Die Straße wurde kurzfristig gesperrt und die offenen Kleberschicht mit Feinsand abgestreut worden.

Ortsunkundige standen ratlos vor den Sperrbaken

„Die Sperrung hat uns überrascht“, sagte Anwohnerin Brigitte Oeltzen etwas sauer. „Umleitungen wurden nicht ausgeschildert.“ Ortsunkundige standen ratlos vor den Sperrbaken. Gewerbebetriebe waren abgeschnitten.
Bürgermeister Robert Struck wurde zur Beschwerdestelle für die Anwohner, die sich über Straßen- und Autozustand beschwerten. „Einen Anruf bekam ich aus Neumünster.“ Der Bürgermeister erinnerte an die Prioritätenliste des Landes für Straßensanierungen: Die L 125 steht für das Jahr 2021 drin. Für eine Kostenübernahme von Reinigung und Reparatur verwies er an den LBV. „Schreibt eine Beschwerde an den Landesbetrieb.“

Der Landesbetrieb prüft, ob Schadenersatzansprüche bestehen

„Ob Schadenersatzansprüche bestehen, wird in jedem Fall rechtlich geprüft“, erklärte LBV-Pressesprecherin Dagmar Barkmann. Grundsätzlich gilt Paragraf 1 der Straßenverkehrsordnung: „Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und Rücksichtnahme.“
Torben Ackermann, Bürgermeister der Stadt Nortorf, die über die L 125 mit Bargstedt direkt erreichbar ist, sprach sich für eine grundlegende Sanierung der Straße aus. „Wir wurden nicht über die kurzfristige Sperrung informiert.“

Immer informiert: Nachrichten aus der Region

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Montagnachmittag ist in Rendsburg eine Frau in ihrer Wohnung mit einer Zigarette eingeschlafen. Die brennende Kippe löste einen Brand aus.

08.07.2019

Am Eiderkamp in Flintbek ist viel zu sehen: Die Arbeiten für die neuen Lebensmittelmärkte auf der ehemaligen Blumenwiese laufen auf Hochtouren, nun muss die Straße Müllershörn voll gesperrt werden: Dort werden die Ampelanlage und die neue Verkehrsinsel für die Einbindung der Märkte installiert.

Sorka Eixmann 08.07.2019

Der Zeitplan für den Bau der Stadler-Werkstätten in Rendsburg und Neumünster steht. In drei Jahren sollen Techniker an beiden Standorten Züge der Schweizer Firma warten und reparieren. Damit komme eine neue Technologie, sagt der Rendsburger Wirtschaftsförderer Kai Lass. Die Erwartungen sind groß.

Hans-Jürgen Jensen 08.07.2019