Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Saftpresse rumpelt für guten Zweck
Lokales Rendsburg Saftpresse rumpelt für guten Zweck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:27 12.10.2019
Von Beate König
Christoph Ahlmann-Elze, Präsident des Rotary-Clubs Bordesholm schüttet mit Wolf und Jürgen Zwickel Äpfel in die Waschanlage der Apfelpresse. Quelle: Beate König
Bordesholm

Helfer Wolf Zwickel von der Lebenshilfe für Behinderte, Ortsverein Bordesholm und Nortorf, stemmte am Sonnabendvormittag kiloweise Äpfel in Säcken und in Eimern über den Rand des Waschbottichs in der Obstpresse, die Moster Joachim Henes aus Schleswig beim Rathaus aufgestellt hatte.

Die Presse kann bis zu 8000 Liter Saft pro Stunde herstellen

Bis zu 8000 Liter pro Stunde kann die mobile Presse mit neun Walzen aus den zuvor zerkleinerten Äpfeln pressen, berichtete Mostereimitarbeiter Alexander Schmidt. Der Saft wird vor dem Abfüllen in Fünf-Liter-Packs bei 85 Grad Celsius homogenisiert. Die Maische aus den entsafteten Äpfeln findet als hochwertiger Rohstoff weitere Verwendung: „Als Kuhfutter. Oder sie kommt in die Biogasanlage“, erzählte Alexander Schmidt.

Der Saft ist zwei Jahre haltbar

Während die Presse über Stunden rumpelnd Kilo um Kilo Früchte zu duftender Saftrohmasse rieb, boten die Rotarier am Stand neben dem Bahnhofsgebäude den selbst gepressten Apfelsaft kistenweise an. „Fünf Liter kosten 8,50 Euro, der Saft ist zwei Jahre haltbar“, warb Rotarier Werner Schmidt.

Das Apfelfest feiert der Ortsverband der Rotarier seit sieben Jahren. „Es begann in Bissee“, erinnerte sich Präsident Christoph Ahlmann-Elze. Den natürlichen Rohstoff dafür sammeln die Mitglieder selbst. „Wir fragen bei Landbesitzern, ob wir ihre Äpfel ernten dürfen,“ erzählt Rotarier Werner Schmidt, wie der Serviceclub an die Mengen von Früchten kommt. „In diesem Jahr waren wir fleißig“.

Die Rotarier ernteten über 100 Tonnen Äpfel

In Gruppen mit vier, fünf Mann reisten die Rotarier zu Obstwiesen im gesamten Kreis Rendsburg-Eckernförde. In Pferdeanhängern wurde die Ernte nach Bordesholm transportiert. „In diesem Jahr waren das weit mehr als 100 Tonnen,“ stellte Werner Schmidt zufrieden fest.

2018 wurden 5000 Liter Saft verkauft, berichtete Christoph Ahlmann-Elze, Präsident der Rotarier. Er schätzt: „In diesem Jahr wird es etwas weniger.“

Perlende Alternative zu gesundem Saft ist Apfel-Prosecco

Moster Joachim Henes hat für den Rotary Club noch eine weitere Leckerei ersonnen: Eine perlende Alternative zum gesunden Saft ist der Bordesholmer Apfel-Prosecco. Am Stand konnte das Getränk mit 6,5 Prozent Alkohol probiert oder für 9,99 Euro flaschenweise erstanden werden.

Der Erlös aus Saft- und Prosecco-Verkauf kommt jedes Jahr dem Verein Lebenshilfe für Behinderte Bordesholm und Nortorf zugute. „Das Geld wird in Freizeitaktivitäten investiert“, erzählte Rotarier Werner Schmidt.

Die Rotarier haben in der Region feste Abnehmer: In Schulen, Kitas und Altenheimen wird der Saft ausgeschenkt.

Beim Marktfest verkaufen die Rotarier Saft

Auch nach dem Fest sind die flüssigen Spezialitäten weiter zu haben, bei der Klaus-Groth-Apotheke, Bahnhofstraße 55, und in der Ahlmannschen Buchhandlung, Holstenstraße 69.

Beim Marktfest am Sonnabend, 26. Oktober, sind die Rotarier wieder präsent, kündigte Präsident Christoph Ahlmann-Elze an. Mit Infos und mit Apfelsaft.

Rendsburg Forschungswerkstatt Kiel Wenn Schüler zu Forschern werden

Die Gemeinschaftsschule in Nortorf verzeichnet mit 66 Prozent eine steigende Übergangsquote von Grundschulen aus der Region. Die Hinwendung zur Schule mit der gymnasialen Oberstufe könnte in den Extra-Angeboten begründet sein, zu denen Besuche von Forschern von der Kieler Uni zählen.

Beate König 12.10.2019

Ende Juli starteten Dirk Geppert und Christian Dietz aus Timmaspe erstmals mit ihrer mobilen Saftpresse als Juicers GmbH ins Land. „Fürs erste Jahr gut“, sagte Christian Dietz den Kieler Nachrichten, wie das von Aktivregion Mittelholstein mitfinanzierte Projekt anläuft.

Beate König 12.10.2019

Die Kaltblutpferde auf der Weide im Tierpark Arche Warder haben derzeit Besuch: 18 Freiwillige vom Bergwaldprojekt pflanzen dort nämlich Dutzende heimische Bäume. Fünf Meter hohe Stämme von Feldahorn, Hainbuche, Weiß- und Rotdorn werden in den Herbstferien von der Naturschutzinitiative gesetzt.

Beate König 12.10.2019