Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Grundsteinlegung bei Hilberling
Lokales Rendsburg Grundsteinlegung bei Hilberling
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:13 06.08.2015
Von Wolfgang Mahnkopf
Symbolischer Akt: Zusammen mit seinem vierjährigen Enkel Hannes deponiert Hans Hilberling eine Kupferrolle in dem Fundament. „Darin enthalten sind ein Bauplan, Euromünzen und ein Firmenprospekt“, sagte Hans Hilberling. Seine Frau Birgit und Klempnermeister Manfred Heinrich begleiten die Zeremonie. Quelle: Wolfgang Mahnkopf
Schacht-Audorf

„Wollen. Können. Machen.“ Das ist das Leitmotiv von Hans Hilberling. Der Geschäftsführer und einzige Gesellschafter der Hilberling GmbH will sein Unternehmen von der Kieler Straße in Rendsburg in das Gewerbegebiet an der Kreisstraße 76 nach Schacht-Audorf verlegen. Am Donnerstag war Grundsteinlegung.

Den Schwerpunkt des weltweit tätigen Unternehmens bilden Neu- und Weiterentwicklungen in den Bereichen Hochfrequenztechnik und Funknachrichtengeräten. Mit 66 Jahren wagt sich der Elektrotechniker, dessen Ehefrau Birgit die Buchhaltung leitet,  noch in eine Investition von 1,3 Millionen Euro. „Ich habe noch viele Ideen.“

Seine berufliche Laufbahn war schon in jungen Jahren vorgegeben. „Als andere Kinder in der Sandkiste gespielt haben, habe ich mich für ausgemusterte Radios interessiert.“ Seine Karriere als Entwickler hat der gebürtige Heider in der Nähe von Baden-Baden begonnen. Dort hat Hans Hilberling Funknachrichtengeräte für die Transall beim Lufttransportgeschwader 63 in Hohn entwickelt. Es folgten Stationen bei Hagenuk in Kiel mit der Entwicklung von Seefunkanlagen für die Bundesmarine und schnurlosen Telefonen.

Seinen Weg als selbständiger Tüftler begann der Elektrotechniker mit Unterstützung seiner Ehefrau als Selfmademan im Juni 1988 in der Garage des Eigenheimes in Osterrönfeld. Mit acht Mitarbeitern ist er drei Jahre später an den heutigen Standort gezogen. Im Jahr 1996 beschäftigte Hans Hilberling 20 Mitarbeiter, aktuell sind es 30. Darunter sind Elektroniker für Geräte und Systeme, Ingenieure der Elektrotechnik und Informatiker.

Seine Entwicklungspalette reiche von der Steckdose bis zur Satellitentechnik. „Wir entwickeln und produzieren funktechnische Module und Geräte für die industrielle Anwendung“, erläutert der Inhaber. Dazu gehören beispielweise Lasertechnik für Augenoperationen, Messsysteme, um den Fruchtanteil in Säften zu bestimmen, und funkgesteuerte Autoschlüssel. Einen weltweiten Namen, insbesondere in den USA, habe er sich mit einem hauseigenen High-End-Gerät für Funktechniker gemacht. „Amateurfunk ist seit 40 Jahren mein Hobby.“  

Vergrößerung der Nutzfläche von 800 auf 1000 Quadratmeter und wirtschaftliche Gründe sowie die Standortqualität mit der Nähe zur Autobahn seien ursächlich für den Wechsel nach Schacht-Audorf gewesen. 4000 Quadratmeter hat Hilberling in dem 25000 Quadratmeter großen Gewerbegebiet erworben. Der Quadratmeter kostet 28 Euro.

„Es war sicher kein Beitrag zur Arterhaltung“, räumt Natascha Gaedecke schmunzelnd im Nachhinein ein. Die Westenseerin hat in den vergangenen Wochen wie eine Vogelmutter einen verwaisten Buchfinken groß gezogen. Diese Singvogelart steht alles andere als auf der Roten Liste; sie ist die häufigste in Mitteleuropa. Dennoch setzte Gaedecke viel Zeit und Energie ein, um das geschwächte Tier aufzupäppeln und auf ein Leben in der Natur vorzubereiten.

Torsten Müller 06.08.2015
Rendsburg Rendsburg-Eckernförde Der Kreis im Portrait

Deutsche Landkreise im Portrait: So heißt die Serie. Jetzt ist Rendsburg-Eckernförde mit einem Bildband auch dabei, nach den Kreisen Pinneberg, Ostholstein und Schleswig-Flensburg.

Hans-Jürgen Jensen 06.08.2015

Aufatmen in Dänischenhagen: Die schon totgesagte grüne Lunge der Dorfmitte, die 250 Jahre alte Eiche mit dem 25 Meter breiten Blätterschirm, hat nach einem neuen Gutachten Überlebenschancen. Allerdings braucht sie eine Kur mit Nachsorge. Der 18 Meter hohe Riese ist auch außerhalb der Gemeinde ein Begriff. Er steht exponiert an der Hauptkreuzung der Dorfstraße.

Cornelia Müller 05.08.2015