Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Alte Schulklos sind Geschichte
Lokales Rendsburg Alte Schulklos sind Geschichte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:15 18.10.2019
Von Frank Scheer
Die Duschabläufe im Boden werden ausgetauscht. Mauer Karl-Heinz Lepthien ist derzeit mit einem weiteren Kollegen in der Lindengrundschule in Bordesholm mit den Betonarbeiten in den Sanitärtrakten beschäftigt. Quelle: Frank Scheer
Bordesholm

Auch Duschen und Fliesen werden in den nächsten zwei Wochen ein modernes Outfit bekommen. Im Anschluss wird in der Landschule an der Eider in Wattenbek saniert. Die Maßnahmen in beiden Einrichtungen verschlingen gut 122 000 Euro. Der Schulverband erhält eine Förderung von 77 000 Euro, wie der Verbandsvorsteher Manfred Christiansen betonte. Neun Monate sind seit der Ankündigung des Programms „SAN III“ von Ministerin Karin Prien verstrichen. Sechs Millionen Euro sind für Projekte im Land zur Verfügung gestellt worden.

Wasserschaden in Halle verzögerte Arbeiten

Die lange Zeit zwischen Ankündigung und Umsetzung erklärte Architekt Ralf Dieter Ladwig mit Planung, Ausschreibung und Abstimmung mit den Firmen. Zudem sorgte auch ein Leck in einem Heizungsrohr in der Mehrzweckhalle der Lindenschule, das repariert werden musste, für eine Verzögerung im zeitlichen Ablaufplan. Die Bühnenhalle soll aber zum Schulbeginn am Montag wieder zur Verfügung stehen, hieß es aus dem Bauamt des Amtes Bordesholm. Die Vereine mussten allerdings zuletzt auf die Nutzung verzichten.

Anzahl der Duschen wurde reduziert

Momentan sind die Maurer und die Sanitärfachleute in der Schule aktiv. Alleine 90 000 der 122 000 Euro werden dort verbaut. Im Sporthallentrakt sind in den Umkleideräumen die Estricharbeiten in den Duschen und Toiletten nach Angaben von Maurer Karl-Heinz Lepthien von der Kieler Firma Wöhlermann weitgehend abgeschlossen, so dass die Fliesenleger demnächst loslegen können. Die Anzahl der Duschen, die moderne Armaturen haben werden, in beiden Räumen wird von fünf auf vier reduziert. „Nicht, weil gespart werden soll. Das sind die neuen Normen. Die bisherigen Abstände waren einfach zu eng, da stand man fast beim Nachbarn im Duschstrahl“, so Ladwig.

Mehr Platz in den Lehrertoiletten

Die alten Gestängeduschen in den Waschräumen aus den 60er-Jahren seien komplett entfernt worden. Im Haupttrakt installierte der Gas- und Wasserinstallateur Mathias Klinger am Donnerstag in den neuen Lehrertoiletten die Heizungen. „Die Räume sind jetzt deutlich größer und haben mehr Urinale und Becken. In den bisherigen Boxen aus den 60er-Jahren konnte man sich ja kaum umdrehen“, so der Architekt.

Bauarbeiten während des Schulbetriebs

Die Bauarbeiten werden auch nach den Herbstferien während des Schulbetriebs etwa noch zwei Wochen weiterlaufen. „Das war aber auch vorher so geplant gewesen. Alles war nicht in den Herbstferien zu schaffen, dafür ist es eine zu große Maßnahme“, so der Planer. Er wies darauf hin, dass auch viele der alten Wasserleitungen ausgetauscht werden. In den Wänden war, wie berichtet, Feuchtigkeit bei Messungen festgestellt worden. In zwei bis drei Wochen beginnen in der Wattenbeker Schule die Maßnahmen in der Turnhalle. Bis Ende 2019 soll die Sanierung abgeschlossen sein.

Weitere Nachrichten aus Rendsburg lesen Sie hier

Gibt es in der Toilette an der Herrenumkleide in der Brügger Sporthalle Hygienemängel? Eine Mutter eines Erstklässlers hatte sich wegen der aus ihrer Sicht nicht zumutbaren Bedingungen in der Sitzung der Gemeindevertretung in Brügge beschwert und eine Besserung angemahnt.

Frank Scheer 18.10.2019

Für 2,1 Millionen Euro baut die Brücke Rendsburg-Eckernförde ein neues Frauenhaus. 714.000 Euro zahlt das Land, jeweils 242.360 Euro der Kreis Rendsburg-Eckernförde und die Entwicklungsagentur für den Lebens- und Wirtschaftsraum Rendsburg. Die Soziale Wohnraumförderung gewährt ein Darlehen.

Beate König 17.10.2019
Rendsburg Wildtierkataster Flintbek Jäger zählen im Herbst die Hasen

In diesen Tagen zieht es Jäger nicht nur mit der Waffe in die Reviere: Revieroberjäger Christopher von Dollen geht im Hegelehrrrevier Grönwohld auch mit Scheinwerfer, Zettel und Schreiber auf Jagd – genauer gesagt auf Hasenjagd, um Populationsdaten für das Wildtierkataster in Flintbek zu sammeln.

Sorka Eixmann 17.10.2019