Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Anleger für Ersatzfähre eingerichtet
Lokales Rendsburg Anleger für Ersatzfähre eingerichtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:12 02.06.2016
Von Malte Kühl
Julian Skiba (rechts) und Rolf Ehlers vom WSA entfernen eine Leitplanke am neuen Anleger. Quelle: Malte Kühl
Rendsburg

Mitarbeiter des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes (WSA) richteten am Mittwochvormittag den Anleger für die Ersatzfähre am Nord-Ostsee-Kanal ein. Bei Bedarf wird die Fähre Fußgänger als Ersatz für die Schwebefähre auf das andere Kanalufer bringen. Am 7. Juni soll die neue Verbindung zum ersten Mal zum Einsatz kommen.

 Große Umbaumaßnahmen würden für die neue Verbindung nicht nötig werden, sagte Lutz Peers, zuständiger Bauingenieur des WSA. Glücklicherweise hätten die Schiffe der Schlepp- und Fährgesellschaft Kiel, die als Ersatz vorgesehen sind, lange Gangways, sodass an der Kaimauer keine Veränderungen nötig seien. „Die Hafenkante ist im Norden etwas höher als im Süden“, so Peers. „Probleme gibt es durch das stärkere Gefälle allerdings nicht.“

 So müssen die Mitarbeiter des WSA lediglich einen Durchgang in der Leitplanke freimachen, die die Straße im nördlichen Bereich des Kreishafens von der Kanalkante trennt, sowie Sicherheitsmaßnahmen wie Rettungsring und -stange anbringen. „Theoretisch könnten wir schon heute fahren“, meinte Peers, aber momentan bestünde der Bedarf nicht. So werde die Verbindung nur während besonderer Großveranstaltungen wie der Norla oder bei Problemen im Fußgängertunnel verkehren. Dabei koste eine Acht-Stunden-Schicht der Fähre rund 2000 Euro zuzüglich der Mehrwertkosten sowie Kosten für die An- und Abfahrt von rund 2500 Euro, teilte das WSA mit. Letztere Summe würde bei mehrtägigen Einsätzen der Schiffe entsprechend nur einmal fällig.

 Am 7. Juni werden die Aufzüge im Fußgängertunnel gewartet, dann soll die Ersatzfähre die Anlieger westlich des Schwerlasthafens auf der Südseite und westlich des Kreishafens auf der Nordseite zum ersten Mal ansteuern und Menschen befördern.

 Die Gemeinde Osterrönfeld bekräftigte nun noch einmal ihre Forderung nach einer dauerhaften Ersatzfähre. „Wir brauchen einen ständigen Ersatzverkehr sowie eine schnelle Reparatur der Schwebefähre“, betonte Bürgermeister Bernd Sienknecht. Ein halbes Jahr sei seit dem Unfall vergangen, über die Gutachtenphase sei das WSA jedoch nicht hinausgekommen. Am Freitag um 13 Uhr soll deshalb eine Menschenkette am Südufer von der Hochbrücke bis zum Fußgängertunnel gebildet werden. Damit werde unterstrichen, wie wichtig die Verbindung in der Region sei. Wie viele Menschen am Freitag teilnehmen, konnte der Bürgermeister nicht sagen. „Es ist ein spontaner Aufruf.“

Der Weg zur neuen Baumschutzsatzung für Bordesholm dürfte ähnlich steinig werden wie der Versuch vor zwei Jahren. Auf der Einwohnerversammlung sprachen sich mehrere für eine örtliche Regelung aus, andere lehnten das Vorhaben rigoros ab. Deutlich wurde nach zweistündiger Diskussion der Bedarf nach mehr Information.

Sven Tietgen 01.06.2016

Der Übergang verlief fast nahtlos. Am Dienstag gab Ingo Sander (CDU) seinen Dienstausweis bei der Polizei ab, am Mittwochmorgen bezog er das Bürgermeister-Büro im Rathaus Kronshagen. Der 42-Jährige folgt auf Uwe Meister (parteilos) nach, der sich nach zwölf Jahren in den Ruhestand verabschiedet hat.

Torsten Müller 01.06.2016

Warum der ehemalige Linken-Fraktionschef Gregor Gysi eine "große Klappe" hat. Was SPD-Landeschef Ralf Stegner aus seiner Zeit als Fußballschiedsrichter mit in die große Politik genommen hat. Und was beide zu einem gemeinsamen Kanzlerkandidaten von Rot-Rot-Grün sagen...

Frank Scheer 01.06.2016