Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Einladung ins grüne Reich mit Raritäten
Lokales Rendsburg Einladung ins grüne Reich mit Raritäten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:55 07.08.2018
Von Torsten Müller
Zu jeder Jahreszeit Blüten für Bienen im Garten: Silke Umlauff freut sich über Raritäten wie die Verwachsenblättrige Becherpflanze. Quelle: Torsten Müller
Kronshagen

Jeder bekommt, was er braucht. Im Garten von Silke Umlauff ist das Gießen klar geregelt. „Einige Pflanzen, die gegen Trockenheit resistent sind, haben in diesem Sommer gar nichts bekommen, andere nur einmal im Monat“, sagt die Kronshagenerin. Fast unvorstellbar bei dieser Hitze. „Alle haben durchgehalten“, versichert sie.

Erlös dient der Aktion Kultur vor Ort Kronshagen

Weit über 1000 Pflanzen sind in ihrem Garten, den sie seit 24 Jahren bearbeitet, beheimatet, und zusätzlich stehen da vorübergehend auch noch an die 300 eingetopfte Ableger, darunter zahlreiche Raritäten. Wenn sie ihre Gartenpforte öffnet, sollen diese für ihre ehrenamtliche Aktion „Kultur vor Ort Kronshagen“ verkauft werden. Diesmal sind auch Samen und Pflänzchen mit hohem Nostalgie-Wert dabei: Die Stockrosen stammen von den Elac-Häusern in der Kieler Straße. In der kommenden Woche werden die beiden Gebäude im Ortskern dem Erdboden gleich gemacht.

Auch Pflanzen brauchen mal Erholung von der Sonne

Von nichts kommt nichts: Dass trotz Jahrhundert-Sommer Grün und Bunt im Garten-Panorama erhalten bleiben, liegt nicht nur an fettem Lehmboden und dichter Bepflanzung, sondern auch am Halbschatten. „Die eine Hälfte bekommt morgens Sonne, die andere nachmittags“, sagt sie. Schließlich brauchen Pflanzen am Tag auch mal Erholung. Eine Biotonne gibt’s bei den Umlauffs nicht, dafür 20 Komposthaufen im Garten.

Taglilien kann man auch essen

Vorbei am großen Gingko finden sich im grünen Reich der Apothekerin natürlich auch viele Arznei- sowie Duft- und Gewürzpflanzen. Die wird Silke Umlauff beim ihren Führungen genauso erläutern wie die Trockenpflanzen. Einige landen in Salatschüssel und Kochtopf, etwa die Tag-Lilien mit ihren Blüten und Samenschoten. „Fetthenne schmeckt wie Gurke. Sie speichert Wasser“, weiß sie. Auch die Deli-Dahlien aus Südamerika seien essbar und schmeckten köstlich wie Gemüse.

Von Februar bis November Blüten für die Bienen

Den Bienen bietet Silke Umlauff fast das ganze Jahr über ein Angebot zum Nektar-Saugen. Los geht’s im Februar mit Schneeglöckchen, Wild-Krokus und Lenzrose, tschüss sagen im November Herbst-Eisenkraut, Rosen und Becherpflanzen. Letztere blühen derzeit im Garten auch als zu bestaunende Rarität mit unaussprechlichem Namen: die über drei Meter hohe gegenständig Verwachsenblättrige Becherpflanze. Bei ihren Führungen gibt Umlauff auch Tipps: etwa wie Euphorbien gegen Wühlmäuse eingesetzt und Pflanzen gegen Schnecken resistenter werden.

Aktion Offener Garten hilft, Singfestival Kronshagen zu finanzieren

Beim Offenen Garten hat Silke Umlauff ein ganzes Team Helferinnen an ihrer Seite. Besucher können selbstgemachte Torten sowie Kaffee und Kuchen im Schatten der ausladenden Seidenkiefer genießen. Bereits seit 2013 bietet die engagierte Frau Führungen an, um etwa klassische Konzerte für Kinder und das Besondere Konzert zu finanzieren. Ihr nächstes Kronshagener Singfestival erklingt am Sonntag, 15. Juni 2019 in der Christuskirche.

Ein acht Kilometer langer Stau hat sich am Dienstag nach einem Unfall auf der A7 Richtung Flensburg gebildet. Auf Höhe Haßmoor war ein Geländewagen auf die Seite gekippt. Die Autobahn zwischen Warder und Kreuz Rendsburg musste vorübergehend gesperrt werden.

07.08.2018

Ein ungewöhnlicher Gast wird am Montag, 20. August,den Alten Friedhof in Bordesholm aufsuchen. Daniel Loarte, stellvertretender Generalkonsul von Peru, legt dann zusammen mit Ortspolitikern und Kulturverein Bordesholmer Land an der Gedenktafel des Peruforschers Hans-Heinrich Brüning Blumen nieder.

Sven Tietgen 07.08.2018

Das Fundament ist geschüttet. Bis Ende des Jahres soll der Anbau für die Kindertagesstätte in Bovenau fertig sein. Doch wohin mit dem Regenwasser aus den Dachrinnen? Soll es versickern, in einen Teich fließen oder ins Abwasserrohr? Das ist Thema der Gemeindevertretung am 16. August.

Hans-Jürgen Jensen 07.08.2018