Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Stadt Rendsburg verzichtet auf Feuerwerk bei öffentlichen Veranstaltungen
Lokales Rendsburg

Stadt Rendsburg verzichtet bei öffentlichen Veranstaltungen auf Feuerwerk

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:07 22.12.2020
Von KN-online (Kieler Nachrichten)
Ein Mitarbeiter von Weco, Hersteller von Feuerwerk, hält in einem Lagerraum Silvesterraketen.
Ein Mitarbeiter von Weco, Hersteller von Feuerwerk, hält in einem Lagerraum Silvesterraketen. Quelle: Christophe Gateau/dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Rendsburg

"Alle Rendsburgerinnen und Rendsburger werden gebeten, auch im privaten Bereich möglichst auf die Verwendung von Feuerwerkskörpern zu verzichten oder den Gebrauch stark einzuschränken", teilte die Stadt mit und warnt: "Feuerwerke sind mit erheblichen Emissionen von krebserregendem Feinstaub sowie toxischen Gasen und Chemikalien verbunden. Sie verursachen Lärm, hinterlassen nicht unerhebliche Müllberge und belasten die Luft mit Schadstoffen."

Der Lärm erschrecke und gefährde Haus- und Wildtiere. Auch auf ein erhöhtes Verletzungsrisiko durch Feuerwerk und die aktuelle Corona-Verordnung weist die Stadt Rendsburg hin: Dieses ist verbunden mit dem Verbot der Verwendung von Feuerwerkskörpern auf Straßen, Wegen und Plätzen sowie auf sonstigen Flächen, auf denen mit verstärktem Personenaufkommen zu rechnen ist.

Der Newsletter der Holsteiner Zeitung

Alles Wichtige aus Rendsburg-Eckernförde und Neumünster. Jeden Montag gegen 17 Uhr im E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Feuerwerk an Silvester: Hier darf es nicht gezündet werden

Darüber hinaus ist bereits gesetzlich geregelt, dass pyrotechnische Gegenstände nicht in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen sowie besonders brandempfindlichen Gebäuden oder Anlagen, wie zum Beispiel reetgedeckte Gebäuden, abgebrannt werden dürfen.

Der Kreis Rendsburg-Eckernförde werde per Allgemeinverfügung darauf hinweisen, für welche Bereiche ein aktuelles Verbot zum Jahreswechsel 2020/2021 ausgesprochen wird.

Sorka Eixmann 22.12.2020
KN-online (Kieler Nachrichten) 22.12.2020