Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Stockender Verkehr in der A7 Baustelle
Lokales Rendsburg Stockender Verkehr in der A7 Baustelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:43 14.04.2019
Von Sven Tietgen
Zum Nadelöhr am ersten Osterferiensonnabend wurde die A7-Baustelle bei Warder nicht. Pannen und kleinere Unfälle ließen den Verkehr am Sonnabend stocken, der große Stau blieb aber aus. Quelle: Sven Tietgen
Dätgen

Auf dem Autohof Dätgen hielt sich der Andrang am zweiten Sonnabend der Osterferien noch in Grenzen. Selbst  gegen Mittag zur Hauptreisezeit bildeten sich vor der Tankstelle kaum Schlangen, im Schnellrestaurant nebenan fanden Familien immer noch einen Platz.

Zehn Kilometer lang ist die Baustelle von A7-Warder in Richtung Rendsburg

Durch die zehn Kilometer lange Baustelle zwischen den A7-Anschlussstellen Warder und Rendsburger Kreuz floss der Verkehr in beiden Richtungen relativ entspannt dahin. Zwei laut Polizei kleinere Unfälle ohne Personenschaden im Baustellenbereich sorgten dann doch für stockenden Reiseverkehr in Richtung Norden. Die liegen gebliebenen Fahrzeuge blockierten zwar nicht die Fahrspuren, durch das hohe Fahrzeugaufkommen kamen die Autofahrer am frühen Nachmittag aber nur im Stop-and-go-Tempo voran. Die A7 musste aber nicht voll gesperrt werden. Das wäre an diesem Wochenende auch problematisch geworden, weil die Umleitung ab der Anschlussstelle Dätgen/Bordesholm in Richtung Norden über die L49 führt. Die Landesstraße wird derzeit allerdings in der Ortsdurchfahrt Borgdorf-Seedorf saniert und ist dort voll gesperrt.

Kleinere Unfälle und Pannen ließen den Verkehr noch stocken

Geduld mussten die Autofahrer auch im Baustellenbereich zwischen Großenaspe und Neumünster mitbringen, dort entwickelten sich Staus bis zu fünf Kilometern Länge. In Richtung Süden stockte der Verkehr zwischen den Anschlussstellen Schleswig-Jagel und Büdelsdorf zeitweilig auf rund fünf Kilometern Länge.

Der Neubau der Rendsburger Schwebefähre schreitet voran. Die Fachfirma habe mit den Ausführungsplanungen begonnen, sagte ein Sprecher des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamts (WSA) Kiel-Holtenau. 

13.04.2019
Rendsburg Mietvertrag läuft aus - Neubau für Flüchtlinge geplant

Rund 455000 Euro gibt das Amt Achterwehr jährlich für die Flüchtlingsunterbringung aus. Knapp die Hälfte der Kosten verursacht alleine der Falkenhof in Brux, den man zu Hochzeiten teuer gemietet hat. Zum 31. Januar 2020 läuft der Vertrag aus. Jetzt wird nach Alternativen für die 30 Bewohner gesucht.

Sven Janssen 13.04.2019

Als Rashed Asaed in die Kita-Gruppe kommt, laufen ihm zwei Kinder entgegen, umschlingen seine Beine und rufen „Rashed, Rashed!“. Sie begrüßen ihn, als hätten sie ihn lange nicht gesehen, dabei war er nur eine halbe Stunde fort. Der Flüchtling macht in der Kita ein Freiwilliges Soziales Jahr.

12.04.2019