Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Dominik Klein kam zum Schmücken
Lokales Rendsburg Dominik Klein kam zum Schmücken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:46 23.12.2014
Von Sven Tietgen
Unter den Augen vieler Gäste schmückte Dominik Klein mit Unterstützung von Jan die Nordmanntanne mit Kugeln und Figuren. Quelle: Sven Tietgen
Wattenbek

Mit Unterstützung zahlreicher Freunde, Nachbarn und Feuerwehrkollegen hatten Thomas und Claudia Kretzschmer die Terrasse wind- und regendicht gemacht, den Grill angeworfen und Glühwein erhitzt. Rund 50 Besucher strömten in das kleine Neubaugebiet am südlichen Ortsende von Wattenbek, um den prominenten Berufssportler beim Tannenschmücken zuzusehen. Die Aktion war beim verkaufsoffenen Sonntag im November der Hauptgewinn im Bordesholmer Einrichtungsgeschäft b!wohnt gewesen. Inhaberin Michaela Bech brauchte den 31-jährigen Bundesligaspieler dafür gar nicht groß zu überreden. „Wir sind befreundet, die Aktion mache ich total gerne, da komme ich auch selbst in Weihnachtsstimmung“, erzählte Dominik Klein bei der Ankunft.

 Nach einer Heißgetränk-Stärkung und ersten Gesprächen mit den Gästen befestigte Klein die Weihnachtsbaumkugeln an der Nordmanntanne. Am Tag zuvor habe er bereits geübt, verriet er den Gastgebern: Seinen metergroßen Christbaum schmückte er mit Strohsternen und Holzfiguren – und zeigte den Zuschauern Bilder seiner Schmückkunst auf dem Mobiltelefon. Für die Positionierung der Kugeln, die teilweise Michaela Bech spendiert hatte, orientierte sich Klein an den Positionen der Lichterkette. „Ich befestigte die Kugeln möglichst nahe an die Kerzen, so leuchten sie schön hell und kommen gut zur Geltung.“ Als Krönung des Christbaumes wählte der Handballer einen Mini-Engel, der unter dem Gelächter der Gäste wegen des Schwarzweiß-Musters kurzerhand zum Zebra-Engel ausgerufen wurde.

 Tatkräftige Hilfe beim Schmücken leistete der elfjährige Sohn Jan, der den Gewinn beim Glücksraddrehen gezogen hatte. Der fertig geschmückte Baum kam gut bei der Familie an. „Der bleibt jetzt so lange hier im Wohnzimmer, bis keine Nadeln mehr dran sind“, sagte Claudia Kretzschmer mit einem Augenzwinkern. Nach getaner Arbeit blieb der Nationalspieler noch eine Weile und plauderte mit den Gästen über Themen wie die Feuerwehr oder die Aktion Hilfe für Kinder, zu deren Gunsten Bratwurst und Glühwein verkauft wurden. 200 Euro kamen für die Initiative zusammen.