Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Mammut "Manni" ist wieder zurück
Lokales Rendsburg Mammut "Manni" ist wieder zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:33 24.07.2018
Von Frank Scheer
Viele alte Bekannte sind zurück: Besonders über „Manni“ freut sich Museumsleiter Gerald Kopp besonders. Quelle: Frank Scheer
Anzeige
Brügge

Per Pickup und Anhänger holten Museumsleiter Gerald Kopp, sein Sohn Andreas und Torsten Möller die Mammutnachbildung und weitere Exponate aus dem Natureum Niederelbe zwischen Stade und Cuxhaven ab. Dorthin hatte der Trägerverein „Manni“ 2005 nach dem verlorenen Bürgerentscheid gegen einen Museumsbau in Bordesholm verkauft. „Wegen eines anstehenden Konzeptwechsels wollte die Einrichtung die Nachbildung als Dauerleihgabe loswerden. Da haben wir uns sofort dazu bereiterklärt“, so Kopp.

GFK-Nachbildung war Publikumsliebling

Der Museumsleiter hängt ganz besonders an dieser Nachbildung. Vor mehr als 20 Jahren hatte Kopp sie für das Eiszeitmuseum in Stolpe in Auftrag gegeben. Ab 1997 wurde das in einem Teich sitzende Mammut schnell zum Markenzeichen. Auch nach dem Umzug 2003 nach Bordesholm wurde die GFK-Figur zum Publikumsliebling und Erkennungssymbol.

Anzeige

Exponate werden aufgearbeitet

Die Exponate befinden sich laut Kopp allerdings in einem erbärmlichen und nicht vorzeigbaren Zustand. In der kommenden Woche sollen die abgebrochenen Stoßzähne wieder an "Manni" befestigt werden. Der Bordesholmer Graffiti-Künstler Harald Boigs hat zugesagt, alle Stücke aufzuarbeiten. 1000 Euro hat die VR Bank dem Museum dafür zugesichert.

Rendsburg Rettungshubschrauber - Christoph 42 bereit zum Abflug
Hans-Jürgen Jensen 23.07.2018
Sven Janssen 23.07.2018
Torsten Müller 22.07.2018