Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Auflagen eine Herausforderung für WuB
Lokales Rendsburg Auflagen eine Herausforderung für WuB
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 22.01.2019
Von Florian Sötje
Mit einem Zug an der roten Schnur setzt Dennis Dittmann den Bohrer in Gang. Sedef Alsan unterstützt verbal, Geschäftsführer Andreas Borck (links) richtet das Holzstück unter dem Bohrer richtig aus. Quelle: Florian Sötje
Ottendorf

Dennis Dittmann arbeitet im Raum der Holzgruppe der Werk- und Betreuungsstätte (WuB) in Ottendorf. Der junge Mann kann nicht sehen. Mitarbeiterin Sedef Alsan reicht ihm einen Griff, der an einer Schnur befestigt ist. Durch das Ziehen an der Schnur kann Dittmann den Bohrer in Gang bringen. WuB-Geschäftsführer Andreas Borck richtet ein Holzbrett unter dem Bohrer immer wieder richtig aus. Das Ergebnis: ein Spielbrett für "Mensch ärgere dich nicht". „Wir haben hier Menschen mit unterschiedlichem Assistenzbedarf und versuchen, mit jedem etwas herzustellen, das von anderen genutzt werden kann“, sagt Geschäftsführer Borck.

Wann ist eine Arbeit "wirtschaftlich verwertbar"

Den Bewohnern sei wichtig, dass das was sie tun, Arbeit ist. Doch das wird ihnen teilweise vom Gesetzgeber abgesprochen. In der ursprünglichen Formulierung des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) war in Bezug auf die Arbeit von Menschen mit Behinderung von einem „Mindestmaß an wirtschaftlicher Verwertbarkeit“ als Voraussetzung für Unterstützungsleistungen die Rede. „Die Frage ist: Was ist wirtschaftlich verwertbar? Hier geht es auch um Wertschätzung", sagt Borck.

Fachkräftemangel betrifft auch Werk- und Betreuungsstätte in Ottendorf

Es ist einer von vielen Punkten, die Borck in den kommenden Monaten zu bearbeiten hat. Das Gesetz sieht auch vor, die Angebotsvielfalt im Bereich Wohnen zu stärken. Aktuell bietet die WuB in fünf Wohnstätten in Ottendorf, Kiel und Kronshagen 64 Plätze an. „Beim Punkt Platzerweiterung sind wir in Gesprächen“, erzählt Borck. Doch wer sich vergrößert, braucht auch mehr Personal für die Bewohner – ein Problem: der Fachkräftemangel. „Wir bieten selbst eine duale Ausbildung im Bereich Heilerziehungspflege an. Die möchte ich weiter entwickeln.“

BTHG sorgt bei Betroffenen für Unsicherheit

Das BTHG führt auch dazu, dass alle Leistungsvereinbarungen für die verschiedenen Wohnstätten und den Bereich Arbeit und Beschäftigung in diesem Jahr neu verhandelt werden müssen. „Das Gesetz hat für eine große Unsicherheit unter den Betroffenen gesorgt. Deshalb werden wir für die Angehörigen Ende Januar auch eine Fortbildung dazu veranstalten“, sagt Borck.

Immer informiert: Lesen Sie alle Nachrichten aus der Region Rendsburg.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Parksituation in der Spielstraße Neuer Kamp in Wattenbek ist problematisch – vor allem abends und am Wochenende. Oft wird’s eng, wenn der ohnehin schmale Bereich buchstäblich dicht geparkt ist – negativer Höhepunkt im Herbst 2018: Ein Krankenwagen kam nicht durch.

Frank Scheer 21.01.2019

Das Hotelprojekt am Obereiderhafen kommt nach drei Jahren Vorplanung in Bewegung. In der vergangenen Woche prüfte ein Ingenieurbüro die Bodenbelastbarkeit am Hafen. Investor Stefan Blau stellt die nächsten Schritte für den vier Gebäude umfassenden 50-Millionen-Euro-Komplex vor.

Beate König 21.01.2019

Wie soll die Nordseite des neuen Ortskerns, der 2022 in Kronshagen fertig sein soll, gestaltet sein? Um ihre Ideen, Wünsche und Bedenken zu sammeln und zu diskutieren, kamen etwa 65 Bürger am Sonnabend zu einem Workshop ins Rathaus. Sie sprachen über Nutzung und Gestaltung der Gebäude und Flächen.

Florian Sötje 19.01.2019