Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Verein lobt Jugendpreis aus
Lokales Rendsburg Verein lobt Jugendpreis aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 23.08.2019
Von Wolfgang Mahnkopf
Sie wollen erreichen, dass sich Jugendliche mit den nationalsozialistischen Verbrechen und mit den verschiedenen Formen des politischen Extremismus auseinandersetzen: Günter Neugebauer (von links), Uwe Jäckel, Christian Meyer-Heidemann und Sören Abendroth. Quelle: Wolfgang Mahnkopf
Anzeige
Rendsburg

 Die Auseinandersetzung mit den nationalsozialistischen Verbrechen und mit den verschiedenen Formen des politischen Extremismus gehört zu den Themen, mit denen sich die Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) von "Gegen Vergessen – für Demokratie", ein bundesweiter Verein mit Sitz in Bonn, auseinandersetzt.

Mit dem Wettbewerb sollen vor allem Schüler erreicht werden

Nach Angaben von Günter Neugebauer aus Rendsburg, ehemaliger langjähriger SPD-Abgeordneter und eines von 80 Vereinsmitgliedern aus Politik, Wirtschaft und Schulen, will die LAG die Geschichte der NS-Diktatur und deren Opfer wachhalten und die Demokratie bewahren. Mit einem ausgelobten Jugendpreis gegen Vergessen und für Demokratie will die LAG das Interesse von Schülern wecken.

Anzeige

„Der Preis würdigt abgeschlossene oder in Planung befindliche Projekte und Aktivitäten von Schulklassen, Jugendgruppen oder Jugendvereinigungen, die sich in unterschiedlichen Formaten einsetzen für die Erinnerung an die Geschichte und die Opfer der NS-Diktatur Bewahrung der Demokratie in der Gegenwart sowie die Auseinandersetzung mit Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus und anderen Formen von politischem Extremismus“, erläuterte Neugebauer in einem Pressegespräch. „Die LAG wendet sich an Jugendliche, weil sie durch eine Analyse festgestellt hat, dass zu den Veranstaltungen größtenteils nur Menschen im Rentenalter kommen“, ergänzte Vereinsmitglied Uwe Jäckel.

Landesbeauftragte für politische Bildung unterstützt das Projekt

Als Beispiele für Projekte nannte Neugebauer die Aufarbeitung von Chroniken von Unternehmen, Vereinen, Schulen und Kulturverbänden nach 1933 sowie Opferbiografien. Der Landesbeauftragte für politische Bildung,  Christian Meyer-Heidemann will sich für das Projekt einsetzen und dafür weiterbildende Schulen sowie Berufsbildungszentren im Lande begeistern.

Sören Abendroth kündigte an, dass die Sparkasse Mittelholstein für das auf drei Jahre angelegte Projekt jeweils ein Preisgeld von 1000 Euro stiften wird. „Wir engagieren uns, weil es sich um ein außerordentlich tagesaktuelles Projekt handelt“, sagte der Vorstandsvorsitzende. Wettbewerbsende ist der 1. Februar 2020.

Immer informiert: Nachrichten aus der Region

Sven Janssen 30.08.2019
Wolfgang Mahnkopf 23.08.2019
Hans-Jürgen Jensen 22.08.2019