Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg 60 Linden für die historische Chaussee
Lokales Rendsburg 60 Linden für die historische Chaussee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:15 15.03.2018
Mit Schwung: (von links) Klaus-Jürgen Wichmann (Vorsitzender Werner-Petersen-Stiftung), Minister Bernd Buchholz (FDP), Bürgermeisterin Ute Hauschildt und Jörn Biel (Präsident Schleswig-Holsteinischer Heimatbund) packten mit an, als die ersten Winterlinden an historischen Allee Altona-Kiel im Bereich Molfsee gepflanzt wurden. Quelle: Sorka Eixmann
Molfsee

Seit 2008 arbeitet der Schleswig-Holsteinische Heimatbund (SHHB) die Baugeschichte der Allee auf. Damals fing man an, die im Jahr 1832 fertiggestellte Chaussee von Altona nach Kiel wieder sichtbar zu machen. Eines der Anliegen war es, den Allee-Charakter dieser Chaussee so weit wie möglich wieder herzustellen. Inzwischen sind bereits rund 1200 Bäume gepflanzt worden. Die Aktion am Donnerstagmorgen war dennoch etwas Besonderes: „Es sind noch nie so viele Bäume auf einmal gepflanzt worden“, betonte SHHB-Präsident Biehl, denn 60 Stück sollten in die Erde kommen, damit das Streckenstück vom Kreisel bis zum ehemaligen Ausspann-Punkt am Catharinenberg begrünt wird.

60 Winterlinden zwischen Kreisel und Catharinenberg

Hauptsponsor für die 60 Winterlinden, die knapp 500 Euro pro Stück kosten, ist die Petersen-Stiftung. „Für die Stiftung ist es wichtig, nicht nur im technischen Bereich aktiv zu sein, auch der Kultur gilt unser Interesse. Daher haben wir die Bäume auf den Allee-Abschnitt zwischen dem Kreisel und dem Catahrinenberg gern gesponsert“, erklärte Wichmann.

Bernd Buchholz, Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus, hatte sich dem Wetter und dem Anlass entsprechend vorbereitet: Warme Jacke, robuste Aigle-Stiefel - der Minister war gegen kalten Ostwind und matschige Banketten gewappnet. Sein Dank ging an die Unterstützer der Aktion. „Ich freue mich sehr, dass die Petersen-Stiftung die Finanzierung der Bäume zum Großteil übernimmt“, betonte Buchholz. „Das macht deutlich, dass die Straßen im Land nicht nur unter verkehrlichen Aspekten gesehen werden, sondern dass auch Historie eine große Rolle spielt.“

Zufahrt zum Freilichtmuseum gewinnt an Optik

Auch die Gemeinde Molfsee hatte sich mit dem Sponsoring einiger Bäume beteiligt. Bürgermeisterin Ute Hauschild: „Wir freuen uns über die gelungene Aktion und darüber, dass die Zufahrt zum Freilichtmuseum optisch durch die Allee gewinnt. Auch die Natur hat durch das Pflanzen der Linden einen Nutzen“, betonte Hauschild.

Die Hamburger Chaussee wurde von 1830 bis 1832 als erste Kunststraße in Schleswig-Holstein im Auftrag des dänischen Königs und Herzogs von Schleswig, Frederik VI gebaut. 96 Kilometer lang ist die Strecke zwischen Altona und Kiel, die zunächst als Schotterweg angelegt worden war. Die befestigte Straße verkürzte die Reisezeit von 24 auf zehn Stunden.

Von Sorka Eixmann

Ein Passat aus Westensee steht seit Dezember vergangenen Jahres in der Werkstatt. Die Besitzer sind verärgert, weil nach einem Software-Update immer mehr Probleme auftraten und nun über Monate mit dem Auto nichts passiert ist.

Torsten Müller 15.03.2018

Die Polizei kontrollierte am Mittwoch in Büdelsdorf und Rendsburg Autofahrer. Es ging dabei um die Gurtpflicht und das Handyverbot am Steuer. Die positive Bilanz: Weniger Verkehrssünder als im letzten Jahr. Erwischte Fahrer zeigen sich einsichtig.

Frida Kammerer 14.03.2018

16 Jahre hatte Dorothée Merkel-Salewski den Vorsitz im Verein der Volkshochschule Flintbek inne. Nach ihrer kürzlich getroffenen Entscheidung, das Amt abzugeben, wählten die Mitglieder während der Jahresversammlung Annette Robert zu ihrer Nachfolgerin.

14.03.2018