Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Vollsperrung hält Autofahrer nicht auf
Lokales Rendsburg Vollsperrung hält Autofahrer nicht auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:23 31.07.2019
Von Sven Tietgen
Baustelle wegen Kanalsanierung: Schachtmeister Thomas Beese zeigt die alten, teilweise von Wurzeln durchsetzten Steinzeugrohre, die in der Heintzestraße in Bordesholm ausgetauscht werden. Quelle: Sven Tietgen
Bordesholm

Sven Ingwersen arbeitet seit fast drei Jahrzehnten in der Amtsverwaltung Bordesholm. Eine Anordnung zur Vollsperrung der Heintzestraße hat es in dieser Zeit noch nicht gegeben. „Vielleicht wurde die Straße gesperrt, als damals die L 49 als Umgehung gebaut wurde“, erzählte der Leiter des Bau- und Ordnungsamtes. Eine Alternative für die am Dienstag eingerichtete Sperrung zwischen der Einmündung Alte Landstraße und der Fleischerei Bracker für den Autoverkehr gibt es aber nicht, führt Ingwersen weiter aus. Grund dafür ist vor allem der Hauptkanal der Schmutzwasserleitung, die mitten im Straßenraum unter dem Asphalt in rund 1,30 Metern Tiefe verläuft.

Vollsperrung der Heintzestraße wegen Kanalsanierung

In dem knapp 200 Meter langen Teilstück der Heintzestraße saniert die Bordesholmer Firma Granit Tiefbau eine Reihe von Hausanschlüssen zum Hauptkanal. „Dafür müssen wir die Straße großräumig aufmachen, eine halbseitige Sperrung reicht dafür nicht. Außerdem geht es um die Sicherheit der Arbeiter vor Ort“, betonte Sven Ingwersen.

Am Mittwoch holte das Team um Schachtmeister Thomas Beese die ersten maroden Kanalrohre aus der Erde. In den alten, aus Steinzeug hergestellten Abwasserrohren finden sich vielfach Wurzeln, die zu Schäden geführt haben. Die Sanierungsarbeiten wurden vom Abwasserzweckverband Bordesholmer Land (AZV) in Auftrag gegeben. Zusammen mit weiteren Kanalsanierungen im Ort gibt der AZV in diesem Jahr 280.000 Euro aus.

Autofahrer fahren trotzdem in die Heintzestraße

Voraussichtlich bis 9. August bleibt die Vollsperrung bestehen. Abends nach Feierabend werden die Absperrungen bis zum nächsten Morgen beiseite geräumt, damit die Anlieger wieder zu ihren Grundstücken fahren können. Meckereien liefen in der Bordesholmer Amtsverwaltung bisher nicht auf. „Es gab ein oder zwei besorgte Anrufer, die in der betreffenden Zeit zum Arzt wollen“, berichtete Ingwersen. Mehrere Versuche von Autofahrern, trotz der Hinweisschilder durch die Heintzestraße zu fahren, haben die Bauarbeiter bereits registriert. „Die Leute brauchen meistens einen Tag, bis sie merken, dass dort tatsächlich eine Vollsperrung ist“, erzählte Schachtmeister Beese. Die Umleitungen sind ausgeschildert und führen über die Straßenzüge Hoffelder Weg, L 49 sowie Kieler Straße/L 318.

Lesen Sie hier noch mehr Nachrichten aus Bordesholm und Umgebung.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Es war in den letzten Jahren immer so. Und es wird wohl auch dieses Jahr wieder ein schwieriger Beginn“, vermutet Osterrönfelder TSV-Co-Trainer Tim Fuhrmann. Doch die Zeit rennt: Los geht es am Sonntag (15.30 Uhr) mit einem Heimspiel gegen den MTSV Hohenwestedt.

31.07.2019
Rendsburg Kita in Schacht-Audorf - Erzieher lernen Traumapädagogik

Viele Erzieher bilden sich im Bereich Traumapädagogik fort - auch im Kindergarten St. Johannes in Schacht-Audorf. Die Erzieher beherrschen hier Methoden, um Kinder mit und ohne Fluchthintergrund in Angstsituationen zu unterstützen. Das Land fördert die Fortbildungen mit einer Million Euro.

Beate König 31.07.2019

Nach einer aufregenden Saison hieß es: durchatmen, sich neu sortieren und neu aufstellen. Liridon Imeri, ist der neue Trainer des TSV Altenholz in der Landesliga: „Ich gehe davon aus, dass wir mit dem Abstieg nichts zu tun haben werden.“, sagt er als interessantes Versprechen.

31.07.2019