Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Dirk Hagenah leitet Wehr nach Fusion
Lokales Rendsburg Dirk Hagenah leitet Wehr nach Fusion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:06 17.05.2019
Der Wahlmarathon bei der Versammlung zur fusionierten Wehr Flintbek (von links): John Robert Ramm, Martin Lindig und Bürgermeister Olaf Plambeck hatten den ganzen Abend viel zu zählen. Quelle: Sorka Eixmann
Flintbek

57 Aktive aus den Ortswehren Großflintbek und Voorde hatten sich im Gerätehaus im Storchennest eingefunden, um den neuen Wehrvorstand und die Gruppenführer zu wählen. Damit begann ein Wahlmarathon, denn nicht nur der Wehrführer und sein Stellvertreter wurden in geheimer Wahl ermittelt, auch die Gruppenführer und die Stellvertreter sollten per geheimer Abstimmung gewählt werden, immer wieder wurde die entsprechenden Anträge gestellt. Die Wahlleitung - bestehend aus John Robert Ramm, Martin Lindig und Bürgermeister Olaf Plambeck - hatte alle Hände voll zu tun.

"Seit dem 16. Februar seid ihr alle bereits hier zu Hause, mit der gemeinsamen Wahl folgt nun der nächste Schritt", erklärte Olaf Plambeck. "Aus zwei Ortswehren wollen wir vorschriftsgemäß eine machen, die Feuerwehr Flintbek, daher ist es heute eine besondere Sitzung", betonte der Verwaltungschef.

Fusion kritisch betrachtet

John Robert Ramm ist Ortswehrführer von Voorde, er hat die Fusion immer kritisch betrachtet. Er bat um das Wort: "Ich habe auf einen Vorstandsposten verzichtet, da es mir einfach zeitlich eng wird und da ich das Alte symbolisiere, kann ich keine Vorstandsarbeit leisten. Ich werde mich ins hintere Glied zurückziehen. Aber meine persönliche Empfehlung ist so zu wählen, wie es vorgeschlagen wird", erklärte Ramm und bekam für seine offenen Worte Applaus.

Dann ging es endlich los: Der Wahlvorschlag für den Wehrführer lautete Dirk Hagenah, nach und nach wurden die einzelnen Wehrleute zur Wahlkabine gerufen. Am Ende strahlte nicht nur Hagenah über sein Ergebnis: 53 Stimmen wurden für ihn abgegeben, "Vielen Dank für den großartigen Vertrauensvorschuss", sagte der 39-Jährige. Ähnlich gut klappte es bei Stellvertreter Jürgen Greiwing: Mit 46 Ja-Stimmen wurde er gewählt, der 40-Jährige freut sich auf die Zusammenarbeit mit dem neuen Vorstand.

"Ihr müsst euch finden"

Danach standen die Gruppenführer zur Wahl, auch da wurde geheime Wahl gewünscht. Stephan Ernst bekam 41 Stimmen, Kai Trachsel 51 Stimmen, Patrick Kähler 46 Stimmen, beim Vorschlag Kirsten Jurgeleit gab es aus der Versammlung einen Gegenkandidaten: Lars Lehmann, er setzte sich mit 37 Stimmen gegen Jurgeleit (18) durch und wurde vierter Gruppenführer.

Heinz-Günther Dittberner wurde Kassenwart, Dirk Sprenger Schriftführer und Hans-Jürgen Graht zum Gerätewart - und so war der Vorstand nach knapp zweieinhalb Stunden komplett. Olaf Plambeck lag eines am Herzen: "Ihr müsst euch finden, Ihr seid dabei. Es wird sicher einmal haken, aber Ihr habt eine Aufgabe - den Brandschutz. Wenn es hakt, sprecht miteinander, nicht übereinander."

Am 1. Juli beginnt die Arbeit der Feuerwehr Flintbek, Ende Juni muss die Gemeindevertretung den Wahlen noch offiziell zustimmen.

Immer informiert: Lesen Sie alle Nachrichten aus der Region Rendsburg.

Von Sorka Eixmann

Nebelschwaden wandern durch den Flur, Schreie hallen umher und die Fäuste fliegen: Hier ist eine Schlägerei mit knapp 40 Beteiligten im Gange. Eintreffende Polizisten greifen deeskalierend ein. Rettungskräfte versorgen die Verletzten. Zum Glück ist alles nur eine Übung - wirkt aber täuschend echt.

Florian Sötje 16.05.2019
Rendsburg Räucherkate in Wattenbek - Petra Steffens nimmt Kündigung an

Das Kapitel Kultur in der Räucherkate ist für Petra Steffens Ende 2019 beendet: Die Pächterin nimmt die im Herbst 2018 ausgesprochene Kündigung der Gemeinde Wattenbek doch an. 15 Jahre sorgte die 66-Jährige für ein Kulturprogramm. Die Kommune will nun die Neuverpachtung öffentlich ausschreiben.

Frank Scheer 16.05.2019

Die Rendsburger Tafel hat ihr neues Kühlfahrzeug. Bundesweit ist es der erste Transporter einer Tafel mit Elektroantrieb, sagt die Diakonie Rendsburg-Eckernförde. Der Verein KN hilft hat mit seiner Aktion Gutes tun im Advent Ende letzten Jahres das Auto mitfinanziert.

Hans-Jürgen Jensen 16.05.2019