Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Wadephul: Kein Anspruch Bayerns auf Transall
Lokales Rendsburg Wadephul: Kein Anspruch Bayerns auf Transall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:35 17.02.2012
Aufgebockt, ohne Räder, von Gerüsten und Arbeitsbühnen eingekreist steht eine Transall zur Inspektion in der Halle des LTG 63. Foto Jensen Quelle: hjj: Hans-Jürgen Jensen
Hohn

Wadephul bestätigte am Freitag Informationen des Kieler Bundestagsabgeordneten Hans-Peter Bartels, wonach die militärische Führung für ein Fortbestehen des Geschwaders ist, solange die Transall noch fliegt.

Der CDU-Politiker wies zugleich Ansprüche des bayerischen Penzig zurück, das den Transall-Restflugbetrieb für sein Lufttransportgeschwader fordert und sich dabei auf eine Zusage des damaligen Bundesverteidigungsministers Peter Struck (SPD) aus dem Jahr 2004 beruft.

Wadephul: „Alle Aussagen aus dem Jahre 2004 sind durch das neue Stationierungskonzept vom Oktober 2011 revidiert worden. Es kann nicht sein, dass Hohn, welches eigentlich dauerhaft gesichert sein sollte, nunmehr nicht einmal den Zuschlag für den Restflugbetrieb erhält.“

Rendsburg Hafen-City an der Rendsburger Obereider Breitner will Zeitplan

Einen verbindlichen Zeitplan für die Bebauung der Obereider will Rendsburgs Bürgermeister Andreas Breitner jetzt von den Investoren.

17.02.2012

14 zum Teil mächtige Pappeln sind am Mittelweg zwischen der Bokeler Außensiedlung Schäferkate und dem Emkendorfer Ortsteil Bokelholm der Kettensäge zum Opfer gefallen – allerdings ohne die dafür nötige Genehmigung der Unteren Naturschutzbehörde. Dafür bekam die Gemeinde nun vom Kreis ein Bußgeld aufs Auge gedrückt. Außerdem muss für die gefällten Bäume Ersatz gepflanzt werden.

17.02.2012
Rendsburg „Lindenhof“-Wirtin Martina Lemburg: Saalwirtschaft unrentabel „Eine Goldgrube verkauft man nicht“

Borby ohne „Lindenhof“? Noch ist das für viele Bewohner schlicht unvorstellbar. Mehr als 40 Jahre hat es die Gaststätte am Dorfplatz unter diesem Namen gegeben. Ende März ist Schluss. Dann wird der nördliche Stadtteil von Eckernförde keinen gastronomischen Treffpunkt mehr haben. Der „Lindenhof“ wird abgerissen, um Platz für Wohnungen und Garagen zu machen. Bevölkerung und Politik kämpfen für eine neue Saalwirtschaft in Borby. Doch lohnt dieser Kampf?

17.02.2012