Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Historisches Museum schließt für acht Monate
Lokales Rendsburg Historisches Museum schließt für acht Monate
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 30.10.2019
Von Beate König
Museumsleiter Martin Westphal baut die Leuchten im historischen Museum in Rendsburg ab.  Es schließt für acht Monate, die Ausstellung wird neugestaltet. Quelle: Beate König
Rendsburg

„Die Museumsgestaltung im 90er-Jahre-Stil ist nicht mehr zeitgemäß“, sagt Museumschef Martin Westphal. Das zeigen zurückgehende Besucherzahlen. 6000 Gäste im Jahr sind zu wenig. „10.000 Besucher hatten wir mal, da wollen wir wieder hin.“

Westphal plant den Neustart mit „gespannter Wehmut“. Die erste Schau stammt komplett aus seiner Hand. „Vor 30 Jahren gab es noch keine Museumsgestalter. Es ist absolutes Neuland.“

Touchscreen-Monitore, Hör- und Mitmachstationen werden Einzug halten. Über QR-Codes können per Handy Informationen zur Sammlung auf Dänisch und Englisch abgerufen werden.

440.000 Euro gibt es für die Modernisierung der Museumsschau

Die Ratsversammlung beschloss 2017, 440.000 Euro für die Modernisierung der Museumsschau im ersten Stock des Hohen Arsenals aus dem städtischen Etat bereitzustellen. Ein Gestaltungsbüro aus Hannover setzt seitdem mit Westphal neue Akzente auf der insgesamt 800 Quadratmeter großen Ausstellungsflächen im Nord- und im Westflügel.

Rund 5000 Exponate werden aktuell gezeigt, in der Museums-Neufassung werde die Zahl ähnlich hoch sein, erklärt Westphal. Allerdings werden darunter Ausstellungsstücke sein, die bislang im Magazin ruhten.

Ein Richtschwert oder ein Wandgemälde, das den Brand des Provianthauses 1845 zeigt, als Teil der Stadtgeschichte sollen größer inszeniert werden. Die vier Stadtmodelle, die Gustav Hiller in seiner Zeit im Gefängnis anfertigte, erhalten in der Schau einen neuen Platz.

Die Uhren kommen ins Magazin des historischen Museums

Für die Zinnabteilung und die gesamte Uhrenabteilung, zu der auch das mechanische Uhrwerk der Turmuhr von St. Marien zählt, heißt es dagegen: ab ins Magazin. - „Wer Lieblingsstücke hat, kann sich am Wochenende von ihnen verabschieden“, rät Westphal Stammbesuchern der Schau.

Vor dem Neuaufbau der Stücke, die im Magazin im Dachgeschoss zwischengelagert werden, übernehmen Handwerker die Räume: Nach 30 Jahren wird zum ersten Mal gestrichen. Der Boden wird abgeschliffen. Danach werden die Stadtmodelle restauriert.

Der Canal Cup auf dem Nord-Ostsee-Kanal wird erlebbar

Die Geschichte des Nord-Ostsee-Kanals wird im Nordflügel auf 500 Quadratmetern entlang einer blauen Bodenlinie erzählt, die den Verlauf der künstlichen Wasserstraße durch Schleswig-Holstein nachbildet. Als Wirtschaftsgüter, die über den Kanal transportiert wurden, sind unter anderem gusseiserne Öfen und Fayencen zu sehen.

Das Eisenwarengeschäft von Paul Matz, der die Kanalbauer vor 125 Jahren mit Werkzeug versorgte, erinnert an die Baugeschichte. Der Canal Cup als jüngste Kanal-Nutzung wird durch eine Rudermaschine erlebbar: Wer rudert, startet einen Film mit dem Original-Panorama, das Cup-Starter beim Rennen im Kreishafen sehen.

Im Westflügel des Hohen Arsenals wird auf 300 Quadratmetern Fläche Stadtgeschichte gezeigt, die immer auch Garnisonsgeschichte war. Ein begehbarer Stadtplan von 1920 auf dem Fußboden weist auf Stationen hin: Die Zeit der dänischen Herrschaft, die Zeit der Preußen von 1864 bis 1919, Reichswehr, Wehrmacht, nach dem Zweiten Weltkrieg ab 1945 die Zeit der Besatzung durch die Briten und später die Norweger sind zu sehen. Nato, Bundeswehr bis zur Schließung der letzten Kaserne 2010 und die Auflösung des Lufttransportgeschwaders LTG 63 werden abgebildet. Im Westflügel sind 150 Quadratmeter Platz für Sonderschauen geplant. „Zum Kanaljubiläum 2020 wollen wir fertig sein,“ so Westphal.

Kostenlose Führungen und Vorträge

Das Angebot am Farewell-Wochenende

Sonnabend, 2. November: 11 Uhr Stadtmodelle und Garnisonsgeschichte, 14 bis 17 Uhr Druckvorführungen, 15 Uhr Geschichte des Nord-Ostsee-Kanals, 18 Uhr Taschenlampenführung.

Sonntag, 3. November: 11 Uhr Geschichte Nord-Ostsee-Kanal, 15 Uhr Stadtmodelle und Garnisonsgeschichte, 16 Uhr Blechspielzeugsammlung, 18 Uhr Vortrag Neugestaltung des historischen Museums. Bücherflohmarkt, Museums-Rallye, Tablet-Führungen.

Museen im Kulturzentrum Hohes Arsenal, Arsensalstraße 2-4, Rendsburg.

Weitere Nachrichten aus Rendsburg lesen Sie hier.

Die Ausstellung im historischen Museum in Rendsburg wird neugestaltet. Dazu schließt das Museum am 4. November 2019 für acht Monate.

Steht das seit drei Jahren gut laufende Modell „Bürgerbus“ im Raum Bordesholm vor dem Aus? Nutzer berichten von der Einstellung des Fahrservices, den die ehrenamtliche Bürgerbörse in Kooperation mit dem Amt anbietet, zum 31. Dezember. Mit „Jein“ reagierte Amtsvorsteher Torsten Teegen auf Nachfrage.

Frank Scheer 30.10.2019

Ein Feuer auf einem Recyclinghof in Grevenkrug (Kreis Rendsburg-Eckernförde) sorgte am Dienstagabend für einen Großeinsatz der Feuerwehr. Etwa 100 Einsatzkräfte sind vor Ort. Ein angrenzendes Gebäude wurde evakuiert.

30.10.2019

In Bordesholm werden an Halloween nicht nur Süßigkeiten gehortet. Die Familie Rohs zieht zusammen mit vielen Unterstützern am Donnerstag los, um Lebensmittel für die Bordesholmer Tafel zu sammeln. Spenden, die die Tafel laut Leiterin Beate Kälbert dringend benötigt. Startpunkt ist der Lindenplatz.

Clemens Behr 29.10.2019