Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Sukkulenten vor Bombenangriffen gerettet
Lokales Rendsburg Sukkulenten vor Bombenangriffen gerettet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 15.08.2019
Von Sven Tietgen
Andre Schütze erinnert sich an Familiengespräche, in denen die Hilfsaktion für den Botenischen Garten in Kiel Thema war. Quelle: Sven Tietgen
Bordesholm

Bei einem der ersten Luftangriffe auf Kiel gingen im Botanischen Garten die Scheiben von Gewächshäusern zu Bruch – wertvolle Kakteen und andere Sukkulenten drohten zu erfrieren. Der damalige Leiter Dr. Hermann Jacobsen nutzte seine Kontakte zu befreundeten Gärtnern, einen Großteil der Sukkulentensammlung konnten in den Anlagen von Ernst Schütze in Bordesholm in Sicherheit gebracht werden. Sein Enkel Andre Schütze weiß von den Beziehungen zwischen Jacobsen und seinem Großvater. „Der Leiter des Botanischen Gartens hatte damals meinen Opa gefragt, ob er einige Pflanzen in Pflege nehmen könnte. Ich habe es vom Hörensagen in der Familie mitbekommen, man kannte sich unter den Gärtnern“, erzählt der 57-jährige Bordesholmer.

Alte Aufnahme mit Palme entdeckt

Bildmaterial von der ungewöhnlichen Aktion gibt es im Fundus von Andre Schütze nicht. Beim Sichten alter Familienfotos hatte er aber eine Aufnahme entdeckt, die seinen Vater Paul als kleines Kind vor einer Palme zeigt. Er vermutet, dass die Pflanze ebenfalls aus dem Botanischen Garten stammt. „Damals gab es solche Pflanzen nicht in Bordesholm, auch nicht in der Gärtnerei unserer Familie“, erklärt Schütze. Sein Uropa Paul Schütze hatte die Gärtnerei in Bordesholm im Jahr 1900 gegründet. Vielfach in sogenannten Mistbeetkästen wurde Gemüse gezogen, die Anlagen befanden sich damals an der Bahnhofstraße hinter dem heutigen Blumengeschäft Hahn. Eine undatierte Luftaufnahme zeigt die ausgedehnten Dimensionen der Gärtnerei, als es noch keine Bebauung im heutigen Bereich des Reesenbergs gab.

In der Region bekannt als Dr. Begonie

Im Laufe der 1970er-Jahre boomte die Gärtnerei Schütze, vor allem Blumen wurden zum Renner. Die Anlagen an der Bahnhofstraße erwiesen sich nicht mehr zeitgemäß, und so zog der Familienbetrieb in den Eiderkamp um. Dort wurden auf bis zu 12000 Quadratmetern unter Glas vor allem Begonien, Alpenveilchen und Weihnachtssterne gezogen. Paul Schütze hatte in der Region einen Spitznahmen, vielfach war er als „Dr. Begonie“ bekannt. Andre Schütze und sein mittlerweile verstorbener Bruder Peter Schütze übernahmen später den Betrieb, in guten Jahren wurden täglich bis zu 80 Blumengeschäfte im ganzen Land mit mehreren Lkw beliefert.

Vor rund 15 Jahren kam jedoch das Aus in Bordesholm, Hintergrund war die zunehmende Konkurrenz durch Supermärkte und Baumärkte. Auf dem Areal am Eiderkamp stehen nur noch Reste der Gewächshäuser, ein Bauunternehmen hat sich dort angesiedelt und nutzt die Bauten als Lager. Zudem wurden auf dem Gelände mehrere Wohnhäuser errichtet. Petra Splettstößer, früher Partnerin von Peter Schütze, führt den Gartenbaubetrieb in Großvollstedt als P.S. Gartenbau fort.

Mehr aus der Region Rendsburg lesen Sie hier.

Hier sehen Sie mehr Bilder.
Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Essen in der Kita Felde steht seit drei Jahren in der Kritik. Elternvertreter suchen das Gespräch mit dem zuständigen Ausschuss der Gemeinde, werden aber immer vertröstet. Nach einem Aufruf landeten jetzt 24 Beschwerdebriefe bei der Gemeinde. Die Eltern fordern den Anbieterwechsel.

Sven Janssen 15.08.2019

Erst „Bruder Jakob“ singen, dann Instrumente ausprobieren – so funktioniert das Konzept des Musiculum-Mobils, um Kita-Kindern in Nortorf Lust auf Musik zu machen. Die Bürgerstiftung finanzierte neun Kitas im Amt Nortorfer Land jeweils 300 Euro für einen Musik-Workshop des Kieler Projekts.

Beate König 14.08.2019

Am Tag der Einschulung ist die Jahnstraße in Nortorf noch immer eine Baustelle. Darum wurde ein Abschnitt der Kieler Straße zum Haltebereich für Schulbusse umfunktioniert. Die Polizei lenkt Falsch-Abbieger auf der Straße um. Die Kinder werden vorsorglich bis zum Bus gebracht.

Beate König 14.08.2019