Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Bis zu 15 Anlagen könnten gebaut werden
Lokales Rendsburg Bis zu 15 Anlagen könnten gebaut werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:34 12.06.2017
Von Gunda Meyer
Bürgermeister Hauke Göttsch zeigt die Flächen, die die Regionalplanung als Vorranggebiete für Windkraft vorsieht. Quelle: Gunda Meyer
Ehndorf

Vor sieben Jahren schmetterte bereits ein Bürgerentscheid mit einem klaren Votum von 72 Prozent der Stimmen den Bau von Windmühlen auf dem Areal Ehndorf/Wasbek ab. Das hat jedoch nichts gebracht, denn es ist nun ebenso wie der Bereich Ehndorfer Moor /Lebenau als Vorranggebiet ausgewiesen worden.

„Das wären nach aktuellem Stand der Planungen rund zehn Prozent der Gemeindefläche, auf die Windkraftgebiet entfallen könnte. Das wollen wir nicht“, sagt Bürgermeister Hauke Göttsch (CDU). Bei einer Einwohnerversammlung in der vergangenen Woche bekräftigte die überwiegende Mehrheit der 65 anwesenden Bürger ihre ablehnende Haltung gegenüber des Vorhabens.

Eigungsflächen umfassen 223 Hektar

Insgesamt rund 223 Hektar Fläche wurden auf den beiden Eignungsflächen ausgewiesen, von denen rund 150 auf Ehndorfer Gemeindegebiet liegen. „Je nach Höhe könnten auf den beiden Eignungsflächen insgesamt zwischen zehn und 15 Windmühlen gebaut werden“, erklärt Göttsch.

Die Gemeinde hat für über 7000 Euro den Stadtplaner Bernd Philipp beauftragt, der die festgelegten Flächen noch einmal überprüft hat. Dabei hat Philipp festgestellt, dass zwei zentrale Faktoren nicht ausreichend einbezogen wurden: die landschaftlichen, touristischen und wirtschaftlichen Belange des Naturparks Aukrug und die Abstände zur Wetterradarstation Boostedt.

Die aus diesen Bedenken resultierende Stellungnahme wird in der Gemeindevertretungssitzung am Dienstag, 13. Juni, ab 19.30 Uhr im Bürgerhaus beraten und auf verabschiedet.

Einige Bürger an Beteiligung interessiert

Sollten die Rotoren auf dem Gelände gebaut werden, ist der Bereich Ehndorfer Moor/Lebenau als Bürgerwindpark angedacht, und obwohl die meisten Bürger gegen Mühlen in ihrem Ort sind, gibt es schon einige Interessenten an einer Beteiligung.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Rendsburg Freilichtmuseum Molfsee - Dem Schaf an die Wolle gegangen

24 Grad, Sonne – da kommt man als Schaf mit dicker Wolle schon mal ins Schwitzen. Daher werden die Tiere im Sommer auch geschoren: Warum das so ist und was es noch Interessantes über Schafe zu wissen gibt, das lernten die Besucher beim Schaf- und Ziegentag im Freilichtmuseum Molfsee.

11.06.2017

„Ich will ein Finisher-Trikot haben.“ Für Carola Zahn ist das Hemd, das beweist, dass sie in einem Jahr 1000 Kilometer Marathon gefahren ist, die beste Motivation, morgens um fünf Uhr das Fahrrad aufs Autodach zu schnallen und zum Rad-Marathon nach Nortorf zu fahren.

Beate König 11.06.2017

 „Fass’ Dir ein Herz“ hieß einer der deutschen Titel, mit denen die Band Unkenruf am Sonnabend rund 100 Gäste im Bürgerhaus zum Tanzen motivierte. Die Lebenshilfe Bordesholm und Nortorf hatte das Quartett zu einem Benefizkonzert eingeladen.

Beate König 11.06.2017