Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Telekom war schneller
Lokales Rendsburg Telekom war schneller
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:56 02.06.2016
Von Hans-Jürgen Jensen
Mit Glasfasern will der Zweckverband schnelles Internet in die Dörfer bringen. Quelle: Jörg Wohlfromm
Jevenstedt

Der Breitbandverband hat für Osterrönfeld, Schülldorf und Westerrönfeld jetzt die Baufreigabe erteilt. Die drei großen Gemeinden bilden den dritten Bauabschnitt zusammen mit Breiholz, Hamdorf und Prinzenmoor, wo das Interesse groß ist. Für die drei kleinen Dörfer gibt es schon seit Januar eine Baufreigabe.

Nur 44 Prozent der Haushalte haben bisher im dritten Bauabschnitt nach Angaben des Breitbandverbands Verträge unterschrieben. Damit hat der Bereich nicht das selbst gesteckte Ziel von einer 60-Prozent-Quote erreicht. Dennoch lassen sich „eine Wirtschaftlichkeit besser darstellen“, weil Osterrönfeld, Schülldorf und Westerrönfeld dichter besiedelt sind und die Baukosten dort niedriger sind als in dünn besiedelten Dörfern.

Der im Jahr 2010 gegründete Zweckverband will das mittlere Schleswig-Holstein mit den Ämtern Eiderkanal, Fockbek, Hohner Harde, Jevenstedt und Mittelholstein mit schnellem Glasfaser-Internet bis zur Haustür versorgen. Das soll rund 60 Millionen Euro kosten. Symbolischer erster Spatenstich war vor einem Jahr.

Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt hat am Mittwoch den Anleger für die Ersatzfähre für die beschädigte Schwebefähre am Nord-Ostsee-Kanal eingerichtet. Die erste Fahrt ist am 7. Juni. Osterrönfelder wollen am Freitag mit einer Menschenkette die dauerhafte Fährverbindung fordern.

Malte Kühl 02.06.2016

Der Weg zur neuen Baumschutzsatzung für Bordesholm dürfte ähnlich steinig werden wie der Versuch vor zwei Jahren. Auf der Einwohnerversammlung sprachen sich mehrere für eine örtliche Regelung aus, andere lehnten das Vorhaben rigoros ab. Deutlich wurde nach zweistündiger Diskussion der Bedarf nach mehr Information.

Sven Tietgen 01.06.2016

Der Übergang verlief fast nahtlos. Am Dienstag gab Ingo Sander (CDU) seinen Dienstausweis bei der Polizei ab, am Mittwochmorgen bezog er das Bürgermeister-Büro im Rathaus Kronshagen. Der 42-Jährige folgt auf Uwe Meister (parteilos) nach, der sich nach zwölf Jahren in den Ruhestand verabschiedet hat.

Torsten Müller 01.06.2016