Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Zweiter Tag, zweiter Unfall
Lokales Rendsburg Zweiter Tag, zweiter Unfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:48 23.04.2014
Von Sven Detlefsen
Spediteur Gerd Junkereit gab seinem Schlosser Manuel Liebke Hilfestellung beim Erklimmen des Führerhauses, um dort nach dem Rechten zu sehen. Quelle: Sven Detlefsen
Timmaspe

Der Fahrer blieb unverletzt, wurde aber vorsorglich ins Krankenhaus gebracht. Das Führerhaus des MAN war gegen den Baum gekracht. Allerdings war der Lkw zuvor bereits 50 Meter durch die Bankette gepflügt und hatte dabei Tempo abgebaut. Der 38-Tonner war auf den Grünstreifen geraten, als ihm ein ebenso großer Lkw entgegenkam. Angesichts des vom Regen aufgeweichten Fahrbahnrands habe sein Fahrer keine Chance mehr gehabt, den Unfall zu verhindern, erklärte Spediteur Gerd Junkereit aus Kiel vor Ort. Er begleitete die Bergung des Sattelaufliegers. Dafür musste am Nachmittag eigens ein schwerer Autokran anrücken.

 Die Bergung dauerte bis in die späten Nachmittagsstunden. Der Verkehr in Richtung Süden musste über die Landesstraße 121 von Gnutz aus über Aukrug nach Neumünster fahren. Der Verkehr in Richtung Norden wurde in Timmaspes Ortsmitte nach Schülp und Nortorf über die Kreisstraße 11 nach Rendsburg umgeleitet.

Ein mit Papier beladener 38-Tonner ist auf der Leitungsstrecke über Gnutz von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt.

 Bereits am ersten Tag der Sperrung hatte es im Dorf, wie berichtet, gekracht. Für große Lkw ist die Ortsdurchfahrt zu schmal. Die Brummis müssen regelmäßig auf die Bürgersteige ausweichen. Noch mindestens bis Mitte Mai dürfte die Fahrbahnsanierung auf der Landesstraße dauern und den Timmaspern viele Probleme bescheren.