Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Viele offene Fragen zur Schulfusion
Lokales Rendsburg Viele offene Fragen zur Schulfusion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 12.10.2016
Von Torsten Müller
Voller Ratssaal: Die mögliche Zusammenlegung beider Grundschulen mobilisierte viele Eltern. Sie konnten im Schulausschuss Fragen stellen – etliche davon blieben aber noch unbeantwortet. Quelle: Torsten Müller
Kronshagen

Gleich zu Beginn appellierte ein Vater an die Runde, „bei diesem Thema die Nerven zu behalten“. Es bestehe die große Gefahr, dass sich Kronshagen entzweie und in zwei Lager spalte. Auch Bürgermeister Ingo Sander (CDU) registriert derzeit eine „sehr emotionale Debatte“. Sie gehe quer durch Straßenzüge, befreundete Familien und die Herzen der Grundschüler. Zudem gebe es „zu viele Gerüchte, zu viele Unsicherheiten und teilweise gegenseitige Vorwürfe“.

 Mit einer Bestandsaufnahme versuchte Sander, die Diskussion zu versachlichen. Aus seiner Sicht haben die Kinder beider Grundschulen nicht mehr „die gleichen Bildungs- und Entwicklungschancen“. Daraus ergebe sich eine „soziale Verpflichtung zum Handeln“. Die Situation an der Brüder-Grimm-Schule werde immer schwieriger. Das liege nicht nur an dem hohen Anteil von Flüchtlingskindern. Die freie Schulwahl der Eltern, die gesetzlich verankert und gerichtlich bestätigt sei, mache es unmöglich, Kinder auf Schulen zu verteilen. Dadurch verschärfe sich die Situation; die Eltern stimmten mit den Füßen ab.

 Nach Angaben des Bürgermeisters sind sich Schulamt und Ministerium einig, dass diese Situation „nur durch eine Fusion zu korrigieren“ sei. Sie könnte grundsätzlich bereits zum kommenden Schuljahr vollzogen werden und mit den künftigen Erstklässlern beginnen. Bestehende Klassen seien davon nicht betroffen. Sander wies darauf hin, dass das Ministerium die Schulen beim Prozess der Zusammenlegung fachlich unterstützen werde. An der Wahl des künftigen Schulleiters wären Gemeinde und Eltern allerdings nur im Falle der Neugründung einer Schule beteiligt.

 Die politischen Fraktionen führen bereits Gespräche mit Kollegien und Elternbeiräten beider Schulen. Der Bürgermeister räumte ein, dass es noch zu wenige Antworten auf gestellte Fragen gebe. Mehr Auskünfte erhofft er sich vom Ministerium Anfang November in einem Informationsabend, an dem Elternbeiräte, Lehrkräfte und Fraktionen teilnehmen. Andrea Linfoot (CDU), Vorsitzende des Schulausschusses, betonte: „Wir sind in einem Prozess. Es ist noch keine Entscheidung gefallen.“

 Eltern der Eichendorff-Schule forderten, die Interessen aller Eltern zu berücksichtigen. Zudem gibt es Skepsis, ob eine „riesengroße Schule“ überhaupt allen Kindern gerecht werden könne. Neben einer Zusammenlegung sollten auch andere mögliche Konzepte überlegt werden. Es könnte aus Sicht von Eltern eine Hilfe sein, die Brüder-Grimm-Schule wie zuvor die Eichendorff-Schule baulich attraktiver zu machen und die Integrationsarbeit zu stärken.

Rendsburg Typisierungsaktion in Achterwehr Engagement für Sandra Glüsing

Mit so viel Engagement ihrer Kollegen hatte Sandra Glüsing nicht gerechnet. Zu einer Typisierungsaktion zur Suche nach einem Stammzellenspender für die an Blutkrebs erkrankte Mitarbeiterin des Amts Achterwehr kamen jetzt unter anderem Angehörige von vier Amtsverwaltungen und der Landwirtschaftskammer.

Sven Janssen 12.10.2016

Eine Aktion der Rotarier hat im Mai Einzug gehalten in die Schule am Eiderwald: Das Sammeln von Kunststoffdeckeln, die an eine Recyclingfirma verkauft werden und deren Erlös in Polio-Schutzimpfungen investiert wird. Am Mittwoch wurden die ersten prall gefüllten Säcke an Tanja Möller-Bartsch und Wolfgang Möller von der Deckel-Sammelstelle in Flintbek übergeben.

Sorka Eixmann 12.10.2016

Grund- und Vorschulkinder fürs Theater gewinnen: Das wollen die Theaterfreunde Rendsburg. Erstmals bieten sie ein Projekt in der 3a der Schule Neuwerk an. Schüler und Lehrer sind begeistert. Die Kinder profitieren vom Blick hinter die Kulissen, sagt Lehrerin Ute Grimm.

Hans-Jürgen Jensen 12.10.2016