Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg 11000 Besucher im Freibad
Lokales Segeberg 11000 Besucher im Freibad
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 10.09.2019
Von Klaus-Ulrich Tödter
Bürgermeister Peter Kroll bedankte sich bei Schwimmaufsicht Mandy Eichler (vorne links) und Kioskbetreiberin Valentina Hoffmann für deren Einsatz während der Badesaison. Der Freibadförderverein mit Dirk Popken (hinten links) an der Spitze hatte das Abbaden organisiert. Quelle: Klaus-Ulrich Tödter
Alveslohe

Bürgermeister Peter Kroll verzichtete darauf. Ihm war das Wasser wegen einer Erkältung zu kalt. Während der Saison gehörte er aber zu den regelmäßigen Besuchern.

Keine Unfälle, keine Ausfälle

Gut 11000 Gäste, darunter 1500 Frühschwimmer, passierten in diesem Jahr die Kasse. Das waren insgesamt rund 2000 weniger als im Jahr zuvor. „Das lag eindeutig am wechselhaften Wetter in dieser Saison“, so der Bürgermeister. Er zeigte sich erfreut, dass es zu keinen Unfällen gekommen ist. „Eine Person hatte Kreislaufbeschwerden, einige Badegäste wurden von Wespen gestochen. Mehr war zum Glück nicht.“ Und auch die Technik hielt bis auf einige Kleinigkeiten durch. So musste zum Beispiel ein geplatzter Schlauch der Chlorpumpe erneuert werden.

Neues Team schlug sich gut

Glücklich war Kroll bei seinem kurzen Saisonrückblick, dass das neue Team so gut eingeschlagen habe. Dafür dankte er Schwimmmeisterin Mandy Eichler und Kioskbetreiberin Valentina Hoffman mit Blumen und sagte: „Sie haben einen tollen Job gemacht. Hoffentlich bleiben sie uns noch lange erhalten.“

Der Förderverein Freibad Alveslohe hatte den letzten Badenachmittag ausgerichtet und hielt für die Besucher Kaffee und Kuchen parat. Vorsitzender Dirk Popken sagte, dass zwei Spender 1 000 Euro zur Verfügung gestellt hätten. Dafür soll eine Nestschaukel für kleinere Kinder angeschafft werden. „Für uns vom Förderverein ist entscheidend, dass dieses wunderschöne Bad erhalten bleibt“, sagte Popken.

Künftig soll Wasser erwärmt werden

Dafür will sich auch der Bürgermeister einsetzen. Natürlich müsse auch baulich etwas getan werden. So müsse der kleine Sprungturm erneuert werden. Man müsse sicherlich auch darüber nachdenken, zum Beispiel am Eingang einen Kassenautomaten aufzustellen und das bisher unbeheizte Bad über Solarenergie zu erwärmen.

Der liebe Gott hat laut Bibel sechs Tage für die gesamte Schöpfung gebraucht. Jugendliche Vandalen hingegen benötigen oft gerade mal sechs Minuten, um den Schöpfungsgarten hinter der Marienkirche in Bad Segeberg gründlich zu verwüsten. Das ehren- und hauptamtliche Betreuerteam ist verzweifelt.

Michael Stamp 10.09.2019

Mit 451 Teilnehmern können die Veranstalter des Bramstedter Bückenlaufes zufrieden sein, denn der Run entlang der Auen soll keine Massenveranstaltung sein. Gestartet wurde die 15. Ausgabe beim Tennis- Clubhaus anstatt auf der Schlosswiese, weil die Ernst-Friedrich-Harm-Brücke noch immer fehlt.

09.09.2019

Dieser Schritt hat selbst die ihm nahestehenden Parteifreunde auf dem falschen Fuß erwischt. Nach nur zehn Monaten im Amt ist der Kaltenkirchener CDU-Vorsitzende Martin Eßmann überraschend zurückgetreten. „Dafür gibt es persönliche Gründe, die ich nicht weiter benennen werde“, sagt der 48-Jährige.

Klaus-Ulrich Tödter 09.09.2019