Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg 24 Nationalitäten unter einem Dach
Lokales Segeberg 24 Nationalitäten unter einem Dach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:23 01.11.2019
Von Sylvana Lublow
Kita-Leiterin Birgit Ehlers und die Vorschulkinder fühlen sich in der Kita Arche Noah wohl. Die Geschichte von Noah und seiner Arche ist den Kleinen natürlich vertraut. Zum 50. Geburtstag der Kita kamen viele Gäste, die Kinder sangen ihnen Lieder vor.  Quelle: Sylvana Lublow
Kaltenkirchen

Verändert hat sich in den 50 Jahren einiges. Seit 2004 heißt sie „Arche Noah“ und kann bis zu 108 Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren aufnehmen. Eine Hortgruppe gibt es ebenfalls. Die Namensgebung vor 15 Jahren hatte einen dramatischen Hintergrund: Im November 2003 zündelten zwei Kinder und verursachten damit einen Schwelbrand, der die Innenräume der Kita komplett verwüstete. 110 Kinder mussten fünf Monate lang anderweitig untergebracht werden. Der Sachschaden betrug 600 000 Euro. Nach der Sanierung und der Neueröffnung Anfang April 2004 bekam die Kita dann auch gleich einen neuen Namen – um damit den Neuanfang zu symbolisieren.

Arche Noah in Kaltenkirchen ist ein Schutzraum

Symbolkraft hat der Name auch für Pastor Tillmann Fuß, der zur Jubiläumsfeier ein paar Worte sprach. „Ich komme oft in die Kita, um mit den Kindern über Geschichten aus der Bibel zu sprechen“, so der Pastor. Eine der Geschichten ist die der Arche Noah, die er vor Kurzem mit den Kindern besprochen hatte. „Die Arche schützte die Tiere und Menschen 40 Tage lang vor dem Regen. Auch die Kita ist ein Schutzraum“, verglich Tillmann Fuß. „Aber was in den 40 Tagen auf der Arche passierte, das ist in der Bibel nicht überliefert“, so Fuß: „Da gab es bestimmt oft brenzlige Situationen, schließlich waren dort Zebras und Löwen zusammen.“ Noah und seine Frau hätten sich darum gekümmert – so, wie die Erzieherinnen und Erzieher es in der Kita tun. „Die Arche Noah ist ein tolles Bild für eine Kita“, schloss der Pastor. Danach folgte ein gemeinsames Gebet.

Jede Nationalität ist in der Arche Noah willkommen

Das Evangelium gebe der Kita zwar ihr Profil, sagt die Leiterin Birgit Ehlers: „Aber willkommen ist hier jeder.“ Kinder aus 24 Nationalitäten spielen hier jeden Tag zusammen. „Wir gehen von der Integration zur Inklusion, wir machen vor, wie es sein sollte“, sagt die Kita-Leiterin stolz. Sprache spiele dabei eine wichtige Rolle. „Für uns ist es wichtig, dass jedes Kind seine Muttersprache beherrscht, nur dann kann es auch die deutsche Sprache vernünftig lernen.“ Verschiedene Sprachen bergen eine Wortschatzerweiterung für alle Kinder. Eltern, Dolmetscher und Sprachtherapeuten helfen dabei. Regeln gibt es auch: „Beim gemeinsamen Mittagessen wird dann nur Deutsch gesprochen.“ 

Der Glaube ist nur ein Angebot in der Kita Arche Noah

Unterschiedliche Religionen seien kein Problem. „Wir lassen jedem Kind Raum für seinen Glauben. Der evangelische Glaube ist nur eine Einladung, ein Angebot“, erklärt Ehlers, die seit zwei Jahren die Kita leitet. „Ich bin gerne hier, es ist ein spannendes Arbeitsfeld.“ Die Kita Arche Noah betreut derzeit mit 15 Mitarbeitern 97 Kinder. 

Hier lesen Sie weitere Nachrichten aus dem Kreis Segeberg.

Ein Dorf kommt nicht zur Ruhe: Während eines Anti-Nazi-Spaziergangs durch Sülfeld am Donnerstag wurden an vier abgestellten Autos Reifen zerstochen. Nach dem Gottesdienst hatten gut 300 Menschen mit Pastor Steffen Paar an der Spitze mit einer Wanderung Flagge gegen Rechts gezeigt.

Nicole Scholmann 01.11.2019

Auf dem Gelände des Forschungszentrums Borstel in Sülfeld geben sich die Bauarbeiter die Klinke in die Hand, denn es entstehen für über 50 Millionen Euro ein neues Leibniz Respiratorium (LRB) und ein Nationales Referenzzentrum für Mykobakterien (NRZ). Wir haben uns auf der Baustelle umgeschaut.

Nicole Scholmann 01.11.2019

In 30 Städten Schleswig-Holsteins war dieser Tag ein Paradies für Falschparker. Die Mitarbeiter der Überwachung des ruhenden Verkehrs, insgesamt 80, hatten sich in Bad Bramstedt im Schloss zu einem Informationsaustausch getroffen.

Uwe Straehler-Pohl 01.11.2019