Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Vier Verletzte bei schwerem Unfall
Lokales Segeberg Vier Verletzte bei schwerem Unfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 12.07.2019
Von Gerrit Sponholz
Auf der A20 in Höhe Geschendorf waren am Freitagmittag in Fahrtrichtung Lübeck zwei Autos zusammengestoßen. Quelle: Privat
Geschendorf

Um 13.37 Uhr war der Alarm eingegangen, teilten Polizei und Feuerwehr mit. Der Unfallhergang ist noch nicht endgültig geklärt. Vermutlich hatte ein Wagen wegen des Regens seine Fahrt stark abgebremst, der nachfolgende Fahrer nicht mehr abbremsen können. Die Pkw stießen zusammen.

Mit großem Gerät mussten Verletzte aus einem Wrack befreit werden. Mit Rettungshubschraubern und Rettungswagen sind die vier Verletzten zu Kliniken in Bad Segeberg, Lübeck und Kiel gebracht worden. 

Der Unfallort liegt nur wenige hundert Meter vor der Anschlussstelle Geschendorf.

Es hatte sich ein langer Stau gebildet. Viele Rettungskräfte, darunter die Feuerwehr Bad Segeberg, waren vor Ort. Von den Autofahrern im Stau war eine Rettungsgasse gebildet worden.

Um 16.35 Uhr hatte die Polizei A20 wieder freigeben können.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Segeberg Kirche in Kaltenkirchen - Ein Pedal für eine Königin

Die Königin hustet, Staub hindert sie daran, laut zu tönen: Kaltenkirchens Orgel wird derzeit – bei „laufendem Betrieb“ – saniert. „Alle 20 Jahre müssen Orgeln in der Regel gewartet werden“, erklärt Kirchenmusiker Daniel Zimmermann.

Gunnar Müller 12.07.2019

Lukas Benner spielte in der Erstrundenpartie des Fußball-Landespokals zwischen dem ASV Dersau und dem Oberligisten SV Todesfelde die Hauptrolle. Erst schenkte der Todesfelder Keeper dem Gegner mit einem Patzer das 1:0, ehe er seiner Mannschaft im Elfmeterschießen das Weiterkommen rettete.

12.07.2019

Er hat einem Mann, der 6 000 Kilometer Luftlinie von ihm entfernt wohnt, das Leben gerettet – und jetzt ist Marco Büsen aus Wahlstedt nach New York geflogen, um den Menschen kennenzulernen, dem er weitere Lebenszeit geschenkt hat. Büsen ist Stammzellenspender und stand nun John Wolf gegenüber.

Michael Stamp 11.07.2019