Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Verlorener Hinterreifen sorgt für Unfall mit acht Autos auf A7
Lokales Segeberg Verlorener Hinterreifen sorgt für Unfall mit acht Autos auf A7
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 03.11.2019
Nichts geht mehr auf der A7: Nach einem schweren Unfall bei Kaltenkirchen ist die Autobahn in Richtung Norden komplett gesperrt. Quelle: Frank Behling
Kaltenkirchen

Im weiteren Verlauf fuhren vier weitere Fahrzeuge über den Reifen und wurden dadurch ebenfalls beschädigt. Die dadurch entstandenen Trümmerteile auf der Fahrbahn sorgten wiederum für Schäden an drei anderen Autos, die in die Unfallstelle fuhren.

Der Unfallverursacher wurde leicht verletzt. Wie die Polizei am Sonntagmorgen mitteilte, entstand ein Gesamtschaden von rund 250 000 Euro. Die A7 war durch den Unfall für rund drei Stunden in Fahrtrichtung Norden vollgesperrt.

Weitere Nachrichten aus dem Kreis Segeberg lesen Sie hier.

Von RND/dpa

Anwältin, Aktivistin, Flüchtling - Warda Bin Sumait: Ihr Herz gehört den Kindersoldaten

Warda Bin Sumait hat ein Herz für Kinder. Aber es sind nicht irgendwelche Jungen und Mädchen, für die sich die 38-Jährige mit ganzer Kraft einsetzt: Ihr Engagement gilt Minderjährigen, die in ihrer Heimat Jemen als Kindersoldaten missbraucht werden. Bin Sumait musste fliehen, lebt jetzt in Bad Segeberg und versucht, von dort aus zu helfen.

Thorsten Beck 03.11.2019

„Das Herz liegt uns allen am Herzen“, sagt Dr. Jochen Gerlach. Der Internist aus Kaltenkirchen ist im Vorstand des Ärztenetzwerks Henstedt-Ulzburg, Kaltenkirchen, Norderstedt und Mitorganisator des kommenden „Patiententags“ in Kaltenkirchen, der am Sonnabend, 16. November, im Rathaus stattfindet.

Sylvana Lublow 02.11.2019
Wahlstedter sollen zahlen - Weihnachtsbeleuchtung kehrt zurück

Weihnachten war 2018 in Wahlstedt eine dunkle Jahreszeit. Nur Weihnachtsdorf und Tannenbaum auf dem Marktplatz sowie die beleuchtete Eiche sorgten für Besinnlichkeit. Die Weihnachtsbeleuchtung fehlte – aber jetzt kehren die Lichter zurück. Dafür sollen die Einwohner jedoch etwas spenden.

Michael Stamp 02.11.2019