Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg A7 wieder zeitweise voll gesperrt
Lokales Segeberg A7 wieder zeitweise voll gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:16 06.11.2019
Von Sylvana Lublow
Vom Hubschrauber aus werden abermals die Vogelmarker ausgetauscht. Aus Sicherheitsgründen muss die A7 dafür voll gesperrt werden. Quelle: Einar Behn
Kaltenkirchen

Während der zwischenzeitlichen Sperrungsaufhebungen soll sich der Rückstau schnell aufheben. Die Anschlussstelle Henstedt-Ulzburg bleibt während der gesamten Dauer der Arbeiten gesperrt, also durchgehend von 9 bis 15 Uhr. Auch der Rastplatz Moorkaten-West Richtung Hamburg kann bis zum 6. November, 16 Uhr, nicht genutzt werden.

Mit Helikopter an die Leitungen

Grund für die Sperrungen sind Arbeiten an Vogelschutzmarkern an mehreren Leiterseilen der 380-kV-Freileitung des Übertragungsnetzbetreibers Tennet zwischen den Umspannwerken Hamburg/Nord und Audorf. Die Seile der Leitung überspannen an mehreren Stellen auch die A7. Die Arbeiten an der Leitung finden daher mit einem Helikopter auch direkt über den Fahrbahnen statt.

Ausweichtermin ist der Donnerstag

Die Arbeiten mit dem Helikopter sind stark witterungsabhängig und können nur bei Tageslicht erfolgen. Als Ausweichtermin bei ungeeigneten Wetterbedingungen wurde Donnerstag, 7. November, festgelegt. Sollten Arbeiten an diesem Tag erforderlich werden, wird Tennet dazu im Vorfeld die Öffentlichkeit informieren. Umleitungen in beiden Fahrtrichtungen sind ausgeschildert.

Hier lesen Sie weitere Nachrichten aus dem Kreis Segeberg.

Neues Urlaubsmagazin 2020 - Was macht guten Urlaub in Segeberg aus?

Vor den Fenstern herrschte Novemberwetter – aber im Hotel Residence machte sich Vorfreude auf die Urlaubssaison 2020 breit: Der Fremdenverkehrsverein Bad Segeberg und Umgebung stellte das neue Urlaubsmagazin vor. Auf 88 Seiten erfahren Leser alles, was sie im Segeberger Ferienland wissen müssen.

Michael Stamp 05.11.2019

Im Strietkamp, eine beschauliche Wohnstraße in Bad Bramstedt mit alten Einfamilienhäusern, will ein Investor will ein Mehrfamilienhaus mit fünf Wohnungen errichten. Das Bauamt hat schon zugestimmt, wurde nun aber nach einer Unterschriftensammlung der Anwohner vom Bauausschuss zurückgepfiffen.

Einar Behn 05.11.2019

Trotz sinkender Arbeitslosenzahlen und guter Konjunktur ist noch jeder 20. Segeberger, vom Kind bis zum Greis, auf Hilfe der Jobcenter („Hartz IV“) angewiesen. 100 Millionen Euro geben Bund und Kommunen pro Jahr aus für die Hilfen zum Wohnen, Leben und für Jobvermittlung.

Gerrit Sponholz 05.11.2019