Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Ab 2020 wird Inklusion ausgezeichnet
Lokales Segeberg Ab 2020 wird Inklusion ausgezeichnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 03.12.2019
Von Sylvana Lublow
Der Beauftragte für Menschen mit Behinderung, Andreas Mecke, entwickelte die Auszeichnung „Wegbereiter für Inklusion“ in Kaltenkirchen. Quelle: Sylvana Lublow
Kaltenkirchen

Die Stadtvertretung hatte beides in der jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen.

Das Projekt „Wegbereiter der Inklusion“ wurde von Andreas Mecke, Kaltenkirchens Beauftragter für Menschen mit Behinderung, entwickelt und vorgeschlagen. Mecke lebt erst seit drei in Kaltenkirchen, seit einem Jahr ist er der Behindertenbeauftragte. Der 68-Jährige wohnte und arbeitete vor seiner Pensionierung im öffentlichen Dienst in Hamburg, wo er zuletzt im Inklusionsbüro der Hansestadt tätig war. „Dort war ich maßgeblich daran beteiligt, die Auszeichnung ’Wegbereiter für Inklusion’ zu entwickeln“, erzählt Mecke. Diese Auszeichnung gibt es in Hamburg schon seit 2014. Mecke weiß also, wovon er spricht und hat seine berufliche Erfahrung jetzt auch in sein Kaltenkirchener Ehrenamt eingebracht. 

Inklusive Ideen in Kaltenkirchen verbreiten

Geehrt werden ab kommenden Jahr Vereine, Unternehmen oder andere Institutionen, in denen das gleichberechtigte Zusammenwirken von Menschen mit und ohne Behinderung gelebt wird. Ziel ist es, inklusive Ideen in der Zivilgesellschaft zu verbreiten und andere anzuspornen. Natürlich soll die Arbeit der Geehrten in erster Linie gewürdigt und unterstützt werden. An die Auszeichnung ist allerdings kein Geldpreis gebunden. 

Auszeichnung wird am Internationalen Tag der Behinderten vergeben

Bereits mit Beginn des neuen Jahres können Vorschläge bei der Stadt eingereicht werden. Die Vereine, Firmen und Institutionen können sich aber auch selbst bewerben. Eine Jury, bestehend aus Stadtvertretern, dem Behindertenbeauftragten, dem Vorsitz der Steuerungsgruppe Aktionsplans Inklusion und des Sozialausschusses sowie Mitarbeiter der Verwaltung und Träger der Behindertenhilfe, wird die Vorschläge und Bewerbungen prüfen und eine Empfehlung aussprechen. Zum Jahresende, zeitnah zum internationalen Tag der Behinderten am 3. Dezember, werden dann bis zu fünf Projekte ausgezeichnet. Andreas Mecke ist zuversichtlich, dass es ausreichend Bewerbungen geben wird. „Es müssen ja auch nicht Projekte sein, bei denen schon alles zu 100 Prozent läuft“, sagt er. Ziel sei es ja auch, solche Projekte zu entdecken und beratend zur Seite zu stehen. „Das wäre dann meine Aufgabe“, so Mecke.

Arbeitslosenquote bei Behinderten ist hoch

In Kaltenkirchen leben derzeit rund 2200 Schwerbehinderte (Behindertengrad zwischen 50 und 100 Prozent). „Hier passiert in einigen Bereichen schon eine Menge“, sagt Mecke: „Aber die Arbeitslosenquote unter den Behinderten ist immer noch hoch.“ Er sei sich sicher, das viele Arbeitgeber nicht die Quote erfüllen und dafür lieber die Ausgleichszahlungen leisten. Außerdem: „Für Rollstuhlfahrer wird viel gemacht, doch was die Blinden, die Gehörlosen oder die geistig Behinderten betrifft, wird noch zu wenig nachgedacht“, sagt Mecke: „Das sind Gruppen, die nicht so im Blick sind.“ Doch das könnte sich mir der Auszeichnung ändern, hofft Mecke

In Hamburg wurde am Montagabend der Inklusionspreis unter anderem an den Hamburger Gehörlosen Sportverein von 1904 verliehen. Mecke erzählt: „Es hat auch schon eine Zahnärztin den Preis erhalten, die extra die Gebärdensprache lernte, um Gehörlose behandeln zu können.“

Weitere Nachrichten aus dem Kreis Segeberg lesen Sie hier.

Nach einem Lkw-Unfall ist die A7 bei Bad Bramstedt in Fahrtrichtung Flensburg teilweise gesperrt worden. Der Sattelzug war am Dienstagnachmittag von der Fahrbahn abgekommen.

03.12.2019

Die Gustav-Böhm-Siedlung mit 200 Wohnungen am Rande der Südstadt soll in Bad Segeberg in den Jahren 2021 bis 2026 komplett abgerissen werden. Die Wankendorfer Baugenossenschaft plant zeitgemäße Mehrfamilienhäuser – und verspricht, dass jeder Mieter eine für ihn bezahlbare Ersatzwohnung erhält.

Michael Stamp 03.12.2019
Segeberg Tanklaster ohne Sprit Panne auf B 205 bei Braak

Gegen 6.20 Uhr ist am Dienstag ein LKW aus Dänemark auf der Bundesstraße 205 liegen geblieben. Der mit 20.000 Diesel beladene Tanklaster hatte keinen Sprit mehr. Ein Bergungsunternehmen aus Neumünster konnte helfen.

03.12.2019