Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Abpfiff : EM 2012 ohne Public Viewing in Bad Bramstedt
Lokales Segeberg Abpfiff : EM 2012 ohne Public Viewing in Bad Bramstedt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:00 14.11.2011
Bad Bramstedt

„Es rechnet sich für mich nicht“, begründete Murat Irez seine Absage gegenüber der Segeberger Zeitung.

Der türkische Geschäftsmann hatte zuletzt bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 auf dem Parkplatz neben dem Autohaus Harm an der Altonaer Straße den Treffpunkt für die Fußball-Fans aus Bad Bramstedt und Umland angeboten. Dafür hatte Irez im Sommer vor zwei Jahren ein Zirkuszelt gemietet und mithilfe mehrerer Sponsoren und verwandtschaftlicher Unterstützung das Public-Viewing-Angebot organisiert. Außer den exzellent besuchten Spielen mit deutscher Beteiligung hielt sich aber das Interesse bei den anderen Begegnungen in überschaubaren Grenzen. Seitdem feststeht, dass sich die Türkei nicht für das Titel-Turnier in Osteuropa qualifizieren wird, sah Irez keine wirtschaftliche Perspektive mehr. Die Spiele der Mannschaft mit dem Halbmond auf dem Trikot hätten ihm nach seinen Worten im kommenden Jahr „mehrmals ein volles Haus“ garantiert.

Irez ist Vorsitzender des türkischen Kulturvereins Intertreff und betreibt das „Café am Bleeck“ sowie eine Eisdiele in Kaltenkirchen. olz

Jedes Jahr werden die gleichen Lieder gesungen, die gleichen Vereinigungen legen Kränze nieder und verbeugen sich vor dem Ehrenmal - die Gemeinde der Gedenkenden ist längst auf die Repräsentanten der Stadt, der Verbände, Kirchen und Vereine zusammengeschrumpft.

13.11.2011

Es hat schon eine lange Tradition: Jedes Jahr im November führen Kinder aus dem Dorf im Gasthof Spahr ein Weihnachtsmärchen auf, das sie mit der Hilfe engagierter Mütter einstudiert haben.

13.11.2011

Im Februar brannte in der Wahlstedter Kolonie „Abendfrieden“ an der Nordlandstraße eine Gartenlaube, im September im Drosselweg ein Geräteschuppen. Am vergangenen Wochenende gingen am Gartenweg in der Kleingarten-Anlage „Kronsheide“ erneut zwei Lauben lichterloh in Flammen auf. Alles Einzelfälle, die nichts miteinander zu tun haben? Durchaus möglich. Doch nachdem es auch in Fahrenkrug zuletzt mehrfach zu ähnlichen Brandstiftungen gekommen ist, machen sich die Verantwortlichen bei Feuerwehr und Polizei ihre Gedanken: Gehen alle diese Taten vielleicht doch auf das Konto eines Einzelnen?

11.11.2011