Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Alles rund um die Roulade
Lokales Segeberg Alles rund um die Roulade
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:55 11.04.2013
Von Jann Roolfs
Viele Restaurants im Kreis Segeberg werden sich wieder am Kreisteller beteiligen und sich raffinierte Menüs einfallen lassen. So wie Koch Mike Nüssemeyer. Er passiert im Restaurant des Bad Bramstedter Hotel Gutsmann eine Rotwein-Jus. Quelle: Jann Roolfs
Kreis Segeberg

Vom 1. Juni bis 1. Oktober werden die Kreisteller serviert. In den vergangenen Jahren hatten ihn über 10000 Kunden pro Saison bestellt. 2013 kostet er so viel wie 2012.

 Lutz Frank aus Seedorf, Vorsitzender des veranstaltenden Kreisverbands Segeberg im Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga), erwartet nach den ersten Rückmeldungen aus den Restaurants ein „vielseitiges Angebot“: Pute, Hühnchen, Fisch, Rindfleisch, Wildschwein - die Köche wollen sich vieles rund um die Roulade einfallen lassen. 2012 hatten sich 33 Gaststätten beteiligt, sagte Lutz Frank während der Dehoga-Kreisversammlung gestern in Bad Bramstedt. 2012 war die Kampagne erstmals von einer Broschüre begleitet worden. Sie soll es auch in diesem Jahr wieder geben. Außerdem werden sich Informationen auf der Internetseite www.kreisteller-segeberg.de finden.

 Fleißige Restaurantbesucher können sich jeden verzehrten Kreisteller per Stempel auf einer Karte bestätigen lassen. Ab zehn Stempeln bestehen gute Chancen auf einen kleinen Gewinn. Neun Restaurantbesucher schafften es 2012 sogar, innerhalb von vier Monaten in allen 33 teilnehmenden Restaurants den Kreisteller zu essen.

 Diskussionen gab es bei den Wirten über den Preis, denn die Spannweite der Unternehmen in der Dehoga ist weit. 12,50 Euro ist für einen Imbiss das teuerste Gericht auf der Karte. In manchem Hotel gibt es dagegen nur Vorspeisen für diese Summe. Lutz Frank verwies auf den Kreis Stormarn, wo der Kreisteller in zwei Varianten serviert werde: Ein einfacher Teller für 12,50 Euro, als Premium-Version für 17,50 Euro.

 Ob es auch im Kreis Segeberg ab 2014 zwei Preise für den Kreisteller geben wird, werden die teilnehmenden Restaurants im Herbst bei einem Treffen beraten.

 Um die Qualität in den Restaurants zu steigern, riet Frank zu „Mystery-Checks“. Das ist ein anonymer Restaurant-Test, der von der Landes-Tourismusagentur mit Hilfe der Dehoga durchgeführt wird. Das Urteil verdeckter Test-Esser erfährt nur der Wirt. Wenn er über 70 von 100 möglichen Punkten erreicht, erhältl er eine Urkunde und darf mit dem Schild „Schleswig-Holsteinische Gastlichkeit“ werben.

 Wichtiger noch sei die Auswertung des Tests, warb Lutz Frank. Auch zu Detailfragen, etwa wie viele Klingelzeichen ein Kunde am Telefon warten muss, bis der Wirt das Gespräch annimmt, oder ob verstaubte Plastikblumen auf den Tischen stehen.