Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Raserei auf der Usedomer Straße?
Lokales Segeberg Raserei auf der Usedomer Straße?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:53 21.03.2019
Von Nicole Scholmann
Anwohner der Usedomer Straße meinen, dass in der 30er Zone deutlich zu schnell gefahren wird und zu viele Autofahrer ihre Straße am Alternative zur Hamburger Straße nutzen. Quelle: Nicole Scholmann
Anzeige
Henstedt-Ulzburg

Tempo 30 wie vorgeschrieben werde nicht eingehalten. Außerdem sei das Verkehrsaufkommen stark gestiegen. Aus einer ruhigen Straße sei eine Durchfahrtsstraße mit 3000 Fahrzeugen pro Tag geworden, im Garten vor den Häusern könne man aufgrund des Lärms nicht mehr sitzen. „Das kann so nicht weitergehen“, meinte eine Anwohnerin. Sie forderte zusammen mit ihren Mitstreitern, dass die Gemeinde eine Blitzanlage aufstelle und die Straße „unattraktiv“ mache, sodass die Usedomer Straße keine gute Alternative zur Hamburger Straße mehr sei.

Bürgermeister Bauer merkte an, dass die Überwachung des fließenden Verkehrs eine Aufgabe der Polizei sei. Die Usedomer Straße sei zudem kein Unfallschwerpunkt.

Anzeige

Verhältnismäßig wenig Unfälle

Das bestätigte Polizeioberkommissarin Berit Lindenberg auf Nachfrage der Segeberger Zeitung. Die Polizeisprecherin erklärte, dass es dort keine Auffälligkeiten gebe, die ein sofortiges Handeln der Polizei nötig machen würden. „Innerhalb von vier Jahren gab es zwei Unfälle“, erklärte sie. Das sei verhältnismäßig wenig. Im Oktober 2017 war das letzte Mal dort eine Tempokontrolle gelaufen. In viereinhalb Stunden seien 111 Tempoüberschreitungen festgestellt worden, der schnellste sei statt 30 genau 52 km/h gefahren. Insgesamt seien 673 Fahrzeuge in beiden Richtungen registriert worden. Lindenberg kündigte an, dass es demnächst weitere Kontrollen geben werde. Auch wolle die örtliche Polizei dort mehr Präsenz zeigen und Streife fahren.

Gunnar Müller 21.03.2019
21.03.2019
Nicole Scholmann 21.03.2019