Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Arge prägt seit 50 Jahren den Ort mit
Lokales Segeberg Arge prägt seit 50 Jahren den Ort mit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:50 29.04.2013
Von Detlef Dreessen
Trappenkamp

Von Bürgermeister Harald Krille über Amtsvorsteherin Beatrix Klüver, Kreispräsident Winfried Zylka und den Vizepräses der Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Lübeck, Bernd Jorkisch, bis zu Vertretern der örtlichen Vereine und Verbände waren zahlreiche Gäste in den Bürgersaal gekommen, um sich für den Einsatz der Arge zu bedanken. Dass Rudolf Ducke nicht dabei sein konnte, bedauerte Vorsitzender Dirk Bösebeck. Der Gründungs- und Ehrenvorsitzende war im November vorigen Jahres gestorben.

 „Wir sind stolz auf 50 Jahre Arge und wir sind stolz auf die Familiengemeinde Trappenkamp“, sagte Bösebeck. „Die Arge kann in Anspruch nehmen, den Ort mit geprägt zu haben.“ Das soll mit einem Festakt am 20. September deutlich werden, der fast genau auf das Gründungsdatum am 19. September 1963 fällt.

 Auch in Zukunft werde sich die Arge für den Ort einsetzen, Netzwerke knüpfen, Ziele formulieren und verfolgen, versprach Bösebeck. Weitere Mitstreiter und Ideengeber seien willkommen. Zurzeit hat die Arbeitsgemeinschaft 105 Mitglieder.

 Dank Fehmarn-Belt-Querung und Autobahnbau rücke Schleswig-Holstein ins Zentrum des prosperierenden Ostseeraums, sagte Lars Schöning, Mitarbeiter der IHK, der Einblicke in das Strategiepapier „Schleswig-Holstein 2030“ gab. Wer diese Chance nutzen und dafür ausreichend Fachkräfte gewinnen möchte, müsse den Menschen Gründe für den Zuzug in die Region schmackhaft machen. Dazu gehörten neben den Verdienstaussichten gute Bildungschancen für den Nachwuchs, ein reiches kulturelles Leben und eine „Willkommenskultur“, die es Fremden ermögliche, sich schnell einzuleben.

 Die Trappenkamper sehen sich da gut aufgestellt, was schon die Integration von Menschen aus 40 Nationen beweist. Ein positives Bild von der Trappenkamper Konjunktur zeichnete Hermann Imbusch anhand einer Umfrage unter Unternehmern ganz unterschiedlicher Branchen: Bei einem Lebensmittelmarkt hätten sich die Investitionen des Vorjahrs rentiert, eine Reinigung sicherte Arbeitsplätze durch die Säuberung von Flugzeugsitzen, ein Energieunternehmen habe Erfolg mit dem neuen Tätigkeitsfeld Algenproduktion und in der neuen Pizzeria sei abends kaum ein Stuhl frei.