Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Autowerkstatt komplett ausgebrannt
Lokales Segeberg Autowerkstatt komplett ausgebrannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:27 15.11.2018
Eine Autowerkstatt wurde in Nützen ein Raub der Flammen. Die Fahrzeuge, die dort standen, waren nicht mehr zu retten. Quelle: Klaus-Ulrich Tödter
Nützen

Gegen 19 Uhr wurde die Nützener Feuerwehr alarmiert. Als die Feuerwehrleute eintrafen, brannte die Werkstatt in voller Ausdehnung. Einsatzleiter Christoph Brakel löste umgehend Großalarm aus. 110 Einsatzkräfte waren schließlich vor Ort.

Bankfiliale bleibt geschlossen

Dank dieses Aufgebots gelang es, die Filiale der Raiffeisenbank Bad Bramstedt zu retten. Auch ein Übergreifen der Flammen auf die neuen Wohnhäuser in der Nähe konnte verhindert werden. Doch die Autos in der Werkstatt waren nicht mehr zu retten.

Bahnverkehr war unterbrochen

Wegen der Flammen musste der Bahnverkehr zwischen Kaltenkirchen und Neumünster für längere Zeit unterbrochen werden, weil die Strecke unmittelbar am Brandort vorbeiführt.

Keine verletzten Personen

Um 22.30 Uhr waren die Flammen gelöscht. Personen wurden nicht verletzt. Die Brandursache ist noch unklar, die Schadenshöhe wird auf 150000 Euro geschätzt.

Eine Autowerkstatt wurde in Nützen ein Raub der Flammen. Die Fahrzeuge, die dort standen, waren nicht mehr zu retten.

Von Klaus-Ulrich Tödter

Als zweite Wehr im Kreis Segeberg gründete die FF Nahe eine Kinderwehr. Die insgesamt 15 Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahre haben sich den Namen „Feuerfunken“ gegeben und werden spielerisch an das Feuerwehrwesen herangeführt.

Harald Becker 15.11.2018

Die Mitgliederzahl konstant halten, das wird auch 2019 ein zentrales Thema für den Gemeinderat der der evangelisch-lutherischen Kirche in Bad Bramstedt. Trotz Austritte ist die Gemeinde mit 8600 Mitgliedern noch eine der größten des Kirchenkreises, erklärte Jochen Baumann-Schölzke vom Gemeinderat.

15.11.2018
Segeberg Städtisches Gymnasium - Mehrzweckhalle und Fassade saniert

Das Aufatmen dürfte nicht nur in der Schule zu hören gewesen sein, sondern in ganz Bad Segeberg. Die monatelange Sperrung der Mehrzweckhalle hatte nicht nur am Städtischen Gymnasium selbst für riesige Probleme gesorgt; auch viele Vereine mussten sich während der Sanierung Alternativen suchen.

Thorsten Beck 14.11.2018