Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Wie hoch ist die Schadstoffbelastung?
Lokales Segeberg Wie hoch ist die Schadstoffbelastung?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 12.04.2018
Von Thorsten Beck
An der B206 in Bad Segeberg soll die Belastung durch Stickstoffdioxid und Feinstaub gemessen werden. Das fordern jetzt die Grünen und die Wählergemeinschaft BBS. Sie sorgen sich um die Gesundheit der Schüler der angrenzenden Schulen, unter anderem der Dahlmannschule (rechts).B206_dsc_0001 Quelle: Thorsten Beck
Anzeige
Bad Segeberg

Es lässt die Schleimhaut der oberen Atemwege meist in Ruhe, schädigt dafür aber das Gewebe in den Bronchien und Lungenbläschen – die Rede ist von Stickstoffdioxid, kurz NO2, seit Ausbruch der Diesel-Krise buchstäblich in aller Munde. In größeren Mengen freigesetzt wird es vornehmlich dort, wo dichter Straßenverkehr herrscht.

Weil das spätestens seit Eröffnung des A20-Teilstücks zwischen Lübeck und Geschendorf, also dem Jahr 2009, nicht zuletzt entlang der B206 in Bad Segeberg der Fall ist, machen sich die Freie Wählergemeinschaft BBS und der Ortsverband von Bündnis 90/Die Grünen Sorgen um die Gesundheit der Schülerinnen und Schüler an der Dahlmannschule, der Gemeinschaftsschule am Seminarweg und der Theodor-Storm-Schule, die alle drei in unmittelbarer Nähe zur Ortsdurchfahrt liegen.

Anzeige

Um Klarheit über die tatsächliche Belastung zu bekommen, haben Torsten Bohlmann (BBS) und Dr. Henning Vollert (Grüne) nun einen Antrag an die Stadtverwaltung formuliert, der zunächst in der Sitzung des Ausschusses für Bauen und Umwelt am Mittwoch, 25. April, und anschließend in der Stadtvertretung am Dienstag, 8. Mai, beraten und beschlossen werden soll. Dazwischen liegt zwar die Kommunalwahl (6. Mai); doch dauert die alte Wahlperiode noch bis Ende des Wonnemonats.

Die zuständige Abteilung im Rathaus soll beim zuständigen Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR) darauf hinwirken, dass ab Mai an zwei Standorten die Schadstoffdichte und auch gleich die Schallemissionen gemessen werden. Das Ganze soll an der Kaufhallen-Kreuzung (Ecke Bahnhofstraße) sowie in Höhe der Gemeinschaftsschule am Seminarweg über einen Zeitraum von mindestens sechs Monaten erfolgen. Zum Vergleich sollen bereits vorliegende Werte aus dem Jahr 2010 herangezogen werden. Damals wurde an der der Ziegelstraße (B432) untersucht. Um Aussagen über die Lärmbelastung treffen zu können, wollen BBS und Grüne die Daten von mindestens zehn Werktagen auswerten lassen.

Seit der Eröffnung des besagten Streckenabschnitts führe die A20 quasi schon als B206 durch Bad Segeberg, heißt es in der Begründung. „Der Weiterbau verzögert sich bekanntlich immer wieder.“ Ohne wirksamen Schutz für die Innenstadt und die an der Trasse liegenden Schulen fließe der Verkehr mehrspurig durch Bad Segeberg.

Bereits im Jahr 2010 habe ein „Amtliches Gutachten des Deutschen Wetterdienstes“ deutlich erhöhte Werte für Stickstoffdioxid und Feinstaub in der Ziegelstraße gezeigt. „Die Werte für NO2 lagen zwar in der Regel unterhalb des EU-Grenzwertes von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter; allerdings hat der Durchgangsverkehr besonders auf den Bundesstraßen der Stadt in den letzten Jahren zugenommen.“

Hauptquelle für Stickstoffdioxid in der Außenluft von Ballungsgebieten ist nach Ansicht der Behörde zweifelsfrei der Straßenverkehr und hier insbesondere Fahrzeuge mit Dieselmotor. NO2 habe auch deshalb eine große Bedeutung für die Luftverschmutzung, weil es eine sogenannte Vorläufersubstanz für Fein- und Ultrafeinstaub ist.

Thorsten Beck 12.04.2018
Klaus-Ulrich Tödter 12.04.2018
Uwe Straehler-Pohl 12.04.2018