Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Temposünden in der 30-km/h-Zone
Lokales Segeberg Temposünden in der 30-km/h-Zone
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:21 04.06.2019
Von Einar Behn
Die Polizei kontrollierte einen Nachmittag lang und erwischte 90 Autofahrer mit überhöhter Geschwindigkeit. Quelle: Sven Janssen
Bad Bramstedt

Der Messtrupp hatte sich in er Straße Unter der Lieth, westlich des Liethbergs, von 14.40 Uhr bis 20 Uhr postiert. Die Straße, in der Tempo 30 gilt, wird gerne als Schleichweg genutzt, um die Ampeln an der Kirchenkreuzung zu umfahren. Wer sie in Richtung Liethberg befährt, kommt züigig voran, da keine parkenden Autos im Weg sind. Die sind nur in der Gegenrichtung ein Hindernis, was sich auch im Ergebnis der Messung widerspiegelt. 

16,6 Prozent waren zu schnell

Gemessen wurden 543 Autos, von denen 382 in Richtung Liethberg fuhren. 70 von diesen waren zu schnell. Die Gegenrichtung befuhren 161 Autos, von denen 20 zu schnell waren. Zwei Pkw-Lenker waren sogar doppelt so schnell wie erlaubt. Dafür wird ein Bußgeld und ein Eintrag in der Verkehrssünderdatei in Flensburg fällig. Insgesamt überschritten 16,6 Prozent der Autofahrer die vorgeschriebenen 30km/h.

Die Polizeidirektion sprach von einer überdurchschnittlichen Quote von Tempoüberschreitungen. Sie kündigte an, die Kontrolle in nächster Zeit zu wiederholen.

Vor einigen Monaten stellte Nahes Bürgermeister Holger Fischer auf einer Einwohnerversammlung ein Konzept vor, nach dem zwischen Itzstedt und Nahe ein Neubaugebiet mit Wohnraum für bis zu 1400 Bürgern entstehen könnte. Dagegen regt sich Widerstand. Jetzt äußern die beiden Bürgermeister sich.

Gunnar Müller 04.06.2019

Bei Kontrollen wurden Risse im Fenstersturz des Rathausturmes Kaltenkirchen entdeckt. Am Dienstagvormittag rüsteten Bauarbeiter den Turm ein, um zum einen die Passanten vor möglichen herabfallenden Mauerteilen zu schützen, aber zum anderen den Fachleuten Platz zum Arbeiten zu geben.

Nicole Scholmann 04.06.2019
Segeberg Gedenkstätte Springhirsch - Damit Geschichte nicht vergessen wird

Wie es ist, im Unterricht nicht nur Theorie zu pauken, sondern etwas Nachhaltiges zu erschaffen, das durften Kaltenkirchener Gymnasiasten des Geschichtsprofils erleben. 25 Schüler entwickelten im vergangenen Jahr ein Geschichtslabor für die KZ-Gedenkstätte Springhirsch in Nützen.

Sylvana Lublow 04.06.2019