Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Stehender Applaus für Kütbach
Lokales Segeberg Stehender Applaus für Kütbach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:57 30.01.2019
Von Einar Behn
Minutenlange stehende Ovationen gab es für Hans-Jürgen Kütbach. Neben Ehefrau Bianca von Dein (vorne; von links)  applaudierten auch Innenminster Hans-Joachim Grote und Landrat Jan Peter Schröder. Quelle: Einar Behn
Anzeige
Bad Bramstedt

Kütbach war im Oktober 2018 bei der Stichwahl ums Bürgermeisteramt seiner Herausforderin Verena Jeske unterlegen. Aber Kütbach ist dafür bekannt, auch Niederlagen mit Humor zu begegnen: „Nicht ich habe verloren, Frau Jeske hat gewonnen“, sagte er in seiner launig vorgetragenen Abschiedsrede in der Aula der Jürgen-Fuhlendorf-Schule. Angesichts der vielen Lobesworte von seinen Vorrednern muss da was dran sein. Die Gründung der Aktivregion „Holsteiner Auenland“, der Städteverband Nordgate, Kütbach habe sich als Netzwerker für seine Stadt verdient gemacht, lobte Innenminister Hans-Joachim Grote den scheidenden Rathauschef. Er kennt ihn noch aus der Zeit, als er selbst Bürgermeister in Norderstedt war. „Ein toller Kollege und Freund und wenn es notwendig ist, auch trinkfest.

Die Stadt im Herzen, die Region im Auge

Landrat Jan Peter Schröder plauderte aus der Vita des Bürgermeisters: „Der ist ja nie aus Bad Bramstedt rausgekommen, außer zum Studieren, aber nur weil es keine Uni in Bad Bramstedt gibt.“ Das Gute daran: „Er hat die Stadt im Herzen gehabt und die Region im Auge.“ Schröder lobte die „Bürgernähe“ und den „Einsatz rund um die Uhr“.

Anzeige

Sehr persönlich fiel die Rede von Bürgervorsteherin Annegret Mißfeldt aus: „Es fällt mir sehr schwer, mir die nächsten Jahre in meinem Amt ohne Dich an meiner Seite vorzustellen. Ich habe es schlicht nie ohne Dich ausgeübt. Das hat mir Sicherheit in allem, was ich getan habe, geschenkt. Du lässt es zu, dass man an Deiner Seite wächst.“

Die höchste Auszeichnung für Kütbach

Burkhard Müller, Kütbachs unterlegener Konkurrent bei der ersten Bürgermeisterwahl im Jahr 2000 und seitdem sein Stellvertreter, überreichte dem scheidenden Verwaltungschef die Entlassungsurkunde und die Ehrennadel der Stadt, die höchste Auszeichnung Bad Bramstedts. Zuvor hatte Kütbach seine Abschiedsrede genutzt, um sich bei den vielen Wegbegleitern zu bedanken, von denen er einige auf die Bühne der Aula bat: Seine beiden Stellvertreter Burkhard Müller und Arnold Helmcke – „sie stehen für das Ehrenamt generell“ – Bürgervorsteherin Annegret Mißfeldt und seine Sekretärin Silke Wieland.

An seine im Publikum sitzende Nachfolgerin Verena Jeske gerichtet, sagte Kütbach: „Frau Jeske wird ihre eigenen Wege gehen und das ist auch gut so.“

Und zum Abschluss warf Kütbach die Frage auf, die sich viele in der Stadt stellen: „Was wird dann nun aus ihm? Spekulieren Sie mal schön weiter“, sagte er zum Publikum, „ich tue es auch.“

Ein Fazit seiner Amtszeit zieht Hans-Jürgen Kütbach hier.

Bad Bramstedts Bürgermeister Hans-Jürgen Kütbach wurde mit einer großen Feier nach 18 Jahren aus dem Amt verabschiedet.
Einar Behn 30.01.2019
Sylvana Lublow 30.01.2019
Nicole Scholmann 29.01.2019