Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Anbau im Landweg darf abgerissen werden
Lokales Segeberg Anbau im Landweg darf abgerissen werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:12 05.02.2020
Von Einar Behn
Der Abriss des Hauses Landweg 7 war vom Bauamt gestoppt worden. Nun darf es doch abgerissen werden. Quelle: Einar Behn
Bad Bramstedt

Rechtsgrundlage für den Abrissstopp ist die Erhaltungssatzung, die für die gesamte Innenstadt gilt. Wer in ihrem Geltungsbereich ein Haus oder auch nur einen Teil davon abbrechen will, muss eine Genehmigung der Stadt einholen. Beraten und entschieden wird darüber dann im Bauausschuss

Schon halb abgerissen

In diesem Fall hatten die Besitzer aber eigenmächtig entschieden. Das Dach des Gebäudeflügels, Teile des Mauerwerks und auch das Fenster waren bereits verschwunden, als das Bauamt einschritt. 

Doch nun darf weiter abgerissen werden. Der Bauausschuss war einhellig der Meinung, dass der Flügel erst später an das Haus angebaut wurde, er eigentlich nicht zum Gebäude gehört. Ursprünglich sei dort eine Durchfahrt gewesen, die nun wieder hergestellt werden sollte. Dann können auch rückwärtig Parkplätze angelegt werden. Ralph Baum (SPD) sagte: „Als Jugendlicher konnte ich da noch durchfahren“, der Anbau sei erst später gekommen. Sein Parteifreund Jan-Uwe Schadendorf nahm ihm das nicht ab. Der Heimathistoriker hat Aufnahmen aus den Fünfzigerjahren in seinem Archiv: „Da war der Flügel schon da“, sagte er. 

Kein Einzelfall

Verärgert waren die Ausschussmitglieder aber darüber, dass der Abriss nicht ordnungsgemäß beantragt wurde. Cornelia Schönau-Sawade (Grüne) forderte: „Ein bisschen müsse das schon sanktioniert werden.“ Und auch Ausschussvorsitzender Volker Wrage (CDU) fand es „schade, dass wir erst jetzt darüber sprechen können, wo mit dem Abriss schon angefangen wurde.“ Leider sei das in Bad Bramstedt kein Einzelfall.

Weitere Nachrichten aus dem Kreis Segeberg lesen Sie hier.

Die große Freude ist bei Dr. Liliana Rawinski in tiefen Frust umgeschlagen, denn die Ärztin durfte ihre Praxis für Hämatologie und Onkologie an der Werner-von-Siemens-Straße in Kaltenkirchen nicht wie geplant im Januar eröffnen und kann somit keine Patienten behandeln.

Klaus-Ulrich Tödter 05.02.2020
Segeberg Poul-Due-Jensen-Schule - In der Pause Reizgas versprüht

Unbekannte haben am Mittwochvormittag während der ersten großen Pause in der Poul-Due-Jensen-Schule in Wahlstedt offenbar Reizgas versprüht.

Thorsten Beck 05.02.2020

Seit Januar 2014 ist Kaltenkirchens Eine-Welt-Laden in der Volkshochschule angesiedelt, erst im Kretelmoor, jetzt in den neuen Räumlichkeiten am Bahnhof. Doch die Kunden bleiben aus. Jetzt, nach sechs Jahren, soll Schluss sein: Der Laden schließt.

Sylvana Lublow 05.02.2020