Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg CDU und Grüne wollen nicht verzichten
Lokales Segeberg CDU und Grüne wollen nicht verzichten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:05 21.03.2018
Von Sylvana Lublow
Haus-und Grundstücksbesitzer in Bad Bramstedt müssen, wenn es nach CDU und Grünen geht, demnächst wiederkehrende Straßenausbaubeiträge zahlen. Quelle: Einar Behn
Anzeige
Bad Bramstedt

Dem gemeinsamen Antrag der CDU und der Grünen, die Satzung in wiederkehrende Beiträge umzuwandeln, wurde, ebenso knapp, zugestimmt. Mit dieser Empfehlung gehen die Ausschüsse in die kommende Stadtverordnetenversammlung am Dienstag, 27. März. Dort soll endgültig über die Zukunft der Straßenausbaubeiträge entschieden werden.

Doch einfach wird es nicht. Denn der Vorschlag der CDU und Grünen stieß nicht auf viel Gegenliebe bei SPD und FDP. Jan-Uwe Schadendorf (SPD) sprach dabei von einer „Mogelpackung“, Joachim Behm (FDP) von einem „Bürokratiemonster“ und Helmer Krane (FDP) betonte: „Das rechnet sich vorne und hinten nicht“. Dass es in so einem Fall noch jede Menge Beratungsbedarf geben wird, da waren sich alle einig. Denn eine Umstellung der Straßenausbaubeiträge auf laufende, also wiederkehrende Beiträge, ist nicht so einfach, wie Schadendorf betonte: „Es ist ein schwieriges Unterfangen und teuer.“ Krane gab zu Bedenken: „Die Gebiete logisch je nach Verkehrsströmung einzuteilen, ist ein Problem und sehr rechtsanfällig.“ Bürgermeister Hans-Jürgen Kütbach schlug vor, zunächst Experten zu Rate zu ziehen.

Anzeige

Aber noch ist nichts ins trockenen Tüchern. FDP und SPD geben sich kampfbereit. Sie drängen nach wie vor auf die komplette Abschaffung der Beiträge und wollen das auch am kommenden Dienstag durchbringen – auch wenn die Stadtverordneten von CDU und Grünen mit insgesamt 15 Stimmen die Mehrheit bilden (FDP und SPD kommen auf 10 Stimmen). Aber FDP-Ortsvorsitzender und Spitzenkandidat Helmer Krane ließ schon durchblicken, das Thema auch nach der Kommunalwahl nicht ruhen zu lassen: „Vielleicht sitzen wir ja dann hier mit anderen Mehrheiten.“

Nicole Scholmann 21.03.2018
Gudrun Ehlers 21.03.2018
Segeberg Wegen Kisdorfer Weg - Chaos in der Graff
Klaus-Ulrich Tödter 21.03.2018